Kinderspielzeug hängt in einer Kindertagesstätte vor spielenden Kindern (Foto: dpa/Julian Stratenschulte)

Zu wenig Personal an saarländischen Kitas

Kristin Luckhardt   17.04.2019 | 06:35 Uhr

In den meisten Kindertageseinrichtungen im Saarland fehlt Personal. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Saarländischen Rundfunks. Demnach gaben zwölf der 19 befragten Kita-Betreiber an, offene Stellen zu haben. Auch kam es in den meisten Kitas bereits zu personellen Engpässen.

Fast zwei Drittel der befragten Kita-Träger teilten dem SR mit, dass sie bereits Notmaßnahmen ergreifen mussten. Manche Einrichtungen greifen bei Personalengpässen auf Aushilfen der Jobcenter zurück. Träger mit mehreren Einrichtungen helfen sich durch Fachkräfte aus anderen Kitas aus. Manchmal werden vor Ort auch Gruppen zusammengelegt oder gar Öffnungszeiten gekürzt.

Weitere Kita-Plätze benötigt

Aber: In den kommenden Jahren werden noch viel mehr Erzieherinnen im Saarland gebraucht. Derzeit sind mehr als 1600 zusätzliche Kita-Plätze geplant oder werden erst seit kurzem angeboten. Der Ausbau ist auch nach wie vor notwendig, denn derzeit sind zwei von fünf Kitas voll belegt, das heißt, sie haben keine freien Kita-Plätze.

Für die SR-Umfrage wurden 19 Kita-Betreiber mit insgesamt knapp 300 Kitas befragt. Insgesamt gibt es im Saarland 480 mit fast 24.000 Kindern.


Weitere Informationen

Erzieherinnen beklagen Überforderung [28.01.2019]
Die Erzieherinnen im Saarland schlagen Alarm. Weil Kinder immer früher und länger in den Krippen und Tagesstätten betreut werden, reiche das Personal hinten und vorne nicht mehr. In einem Schreiben wendet sich die Gewerkschaft Verdi nun an verantwortliche Politiker.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 17.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen