Perl Besch, Grundschule (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Streit um Grundschule in Perl-Besch beendet

Stephan Deppen/Onlinefassung Rebecca Kaiser   30.08.2019 | 18:45 Uhr

Die Gemeinde Perl hat die Klage gegen das Bildungsministerium zurückgenommen. Dabei ging es um die ehemalige Grundschuldependance in Perl-Besch. Die sollte nach dem Willen des Gemeinderates geschlossen werden. Das Bildungsministerium hatte seine Zustimmung verweigert, die Gemeinde hatte dagegen geklagt.

Der Gemeinderat Perl hat einen Schlussstrich unter den seit Jahren ausgetragenen Streit mit dem Bildungsminister gezogen. Gegenüber dem SR bezeichnete Ulrich Commerçon (SPD) die Entscheidung der Gemeinde als angemessen und im Interesse der Schülerinnen und Schüler. Es könne nun wieder Ruhe in die Schulgemeinschaft einziehen.

Kehrtwende auch wegen Kommunalwahlen

Ob das gelingt wird die Zukunft zeigen, denn jetzt geht es um die konkrete Umsetzung der Beschlüsse: die Ertüchtigung des Schulgebäudes Besch, neue Pläne für Feuerwehrgeräte- und Bürgerhaus und der Schulentwicklungsplan. All diese Dinge müssten jetzt diskutiert werden, sagte Bürgermeister Ralf Uhlenbruch (CDU) dem SR - ergebnisoffen, wie er betont.

Die Kehrtwende im Perler Rat ist aber nicht oder nicht nur gestiegener Einsicht zu verdanken, sondern schlicht dem Wahlergebnis vom Mai. Dadurch, dass die CDU keine Mehrheit mehr im Rat hat, ist die Konfrontation zwischen Schulträger und Bildungsministerium aufgebrochen worden.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 30.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen