Polizei (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Feuer auf Passagierschiff an der Saarschleife

  07.07.2019 | 12:00 Uhr

An der Saarschleife ist am Samstagnachmittag ein Passagierschiff in Brand geraten. Wie die Polizei dem SR mitteilte, erlitten zwei Personen Rauchgasvergiftungen, darunter der Kapitän.

Die große Mehrheit der Passagiere an Bord - insgesamt 180 - kam mit dem Schrecken davon. Die "Saarstern Saarburg" liegt nun an der Anlegestelle in Mettlach-Dreisbach. Als die Polizei eintraf, hatte die Feuerwehr die Lage schon unter Kontrolle gebracht.

Zur Ursache des Brandes gibt es offenbar erste Erkenntnisse. Danach hatte eine Hydraulikleitung Öl verloren. Dieses Öl war dann auf die Isolierung des Auspuffs getropft und hatte sich entzündet.

Schiffsverkehr nicht beeinträchtigt

Inzwischen ist das Schiff auf dem Weg zu seinem Heimathafen nach Saarburg. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte werde das Schiffe aus eigener Kraft weiterfahren. Zuvor war es von Mitarbeitern des Wasser- und Schifffahrtsamtes überprüft worden.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 06.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen