Blaulicht der Polizei (Foto: dpa)

Party am Saarbrücker Staden läuft aus dem Ruder

  20.07.2020 | 19:45 Uhr

Die Polizei hat am Samstagabend in Saarbrücken eine nicht angemeldete Feier aufgelöst. Etwa 150 Personen waren nach einem Aufruf über soziale Medien am Staden zusammengekommen. Die Polizei wurde beleidigt und mit Flaschen beworfen.

Eine erste Meldung erhielten die Beamten gegen 20.00 Uhr. Vor Ort wurde ein erhöhter Personenverkehr festgestellt. Gegen 22.30 Uhr versammelten sich dann insgesamt rund 150 Personen. Über Lautsprecher ertönte lautstark Musik, es wurde viel Alkohol konsumiert.

Flaschenwürfe und Beleidigungen

Video [aktueller bericht, 20.07.2020, ab 11:21 Min.]
Mehr zu diesem Thema in den Nachrichten des aktuellen berichts

Die Beamten stellten vor Ort fest, dass die Corona-Abstandsregeln und Hygienevorschriften nicht eingehalten wurden. Als die Feiernden die Polizei sahen, mussten sich die Beamten massive Beleidigungen anhören.

Mittels Lautsprecherdurchsagen wurden die Partybesucher auf die gültigen Bestimmungen hingewiesen und aufgefordert, diese zu beachten. Die Beleidigungen und Schmährufe nahmen daraufhin deutlich zu. Gegenstände, hauptsächlich Flaschen, flogen in Richtung der Polizei.

Party nicht angemeldet

Erst als die Beamten umfangreiche Unterstützung hinzuzogen und die Party per Lautsprecherdurchsage beendeten, beruhigte sich die Situation wieder. Ein junger Mann gab sich als Initiator des Social-Media-Aufrufs zu erkennen. Er habe lediglich seinen Geburtstag mit etwa 50 Personen feiern wollen, erklärte er den Beamten.

Angemeldet war die Party nicht. Der 19-jährige Veranstalter der Feier muss sich nun wegen Ruhestörung und wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz verantworten. Ihm droht ein Bußgeld von bis zu 200 Euro. Zudem wird gegen drei Personen wegen Beamtenbeleidigung und versuchter Sachbeschädigung ermittelt.

In Frankfurt am Main war es in der Nacht zum Sonntag ebenfalls zu einer Auseinandersetzung Feiernder mit der Polizei auf dem Opernplatz gekommen. Dabei wurden 39 Menschen festgenommen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 19.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja