Ein Mann geht am Bahnhof Gare de l'Est über einen Bahnsteig (Foto: picture alliance/dpa/AP | Francois Mori)

Ostbahnhof in Paris lahmgelegt

  24.01.2023 | 19:24 Uhr

Aufgrund eines Feuers in einem Weichenstellwerk ist der Pariser Ostbahnhof derzeit komplett außer Betrieb. Nach derzeitigem Wissen handelt es sich um einen Sabotageakt. Bis auf Weiteres fallen alle Züge aus – auch von und nach Saarbrücken. Auch am Mittwoch wird mit erheblichen Störungen im Zugverkehr gerechnet.

Am Dienstag musste der Zugverkehr am Ostbahnhof in Paris (Gare de l'Est) bis zum Betriebsschluss fast vollständig eingestellt werden. Betroffen waren auch Züge von und nach Deutschland, darunter die Saarbrücken-Verbindung.

Nach Angaben der Deutschen Bahn fielen die ICE-Züge zwischen Paris und Frankfurt oder Stuttgart zum großen Teil aus. Ebenso fielen teils TGV-Züge zwischen Frankfurt und Paris aus. Einzelne ICE-Züge begannen und endeten in Straßburg statt Paris. Neben den Zügen nach Deutschland fielen auch die TGV-Schnellzüge in die ostfranzösischen Städte Colmar, Nancy und Reims aus. Einige TGV-Züge konnten nach Angaben der SNCF zum nahegelegenen Gare du Nord umgeleitet werden.

Am Mittwoch werde der Zugverkehr zwar wieder aufgenommen, aber immer noch "stark beeinträchtigt" sein, teilte die französische Bahn SNCF mit. "Wir bitten bereits jetzt alle Reisenden, die dazu in der Lage sind, ihre für morgen geplanten Reisen zu verschieben."

Brandstifter legen Zugbetrieb lahm

Der Grund für die Panne sei ein Feuer in einem Weichenstellwerk. "An diesem Morgen haben wir gegen 3.00 Uhr einen Sabotage-Akt erlitten", erklärte Olivier Bancel vom Schienennetz-Betreiber SNCF Réseau. Nach Polizeiangaben hatten die Brandstifter am frühen Morgen einen Kabelschacht in Vaires-sur-Marne östlich von Paris aufgebrochen und die Kabel angezündet. Ohne diese Kabel, die Signale an die Stellwerke weiterleiten, sei ein sicherer Zugverkehr nicht möglich.

Es seien zudem erhebliche Schäden durch den Brand festgestellt worden. Die SNCF hat bereits Anzeige erstattet. Der französische Verkehrsminister Clément Beaune sprach von einem "skandalösen" Fall und forderte, die Täter "hart" zu bestrafen.

Die Panne trifft den Verkehr empfindlich. 500.000 Menschen reisen täglich über den Ostbahnhof, er ist ein Knotenpunkt auch und gerade für Züge von und nach Deutschland, beispielsweise nach Frankfurt oder Saarbrücken.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 24.01.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Drei Monate auf der Flucht
Polizei verhaftet 41-Jährigen im Kleiderschrank
Drei Monate war ein 41-Jähriger aus dem Hochwald auf der Flucht vor der Polizei. Nun ging er den Beamten doch noch ins Netz – im Schrank eines Wohnhauses in Losheim.

Eröffnung im Cinestar
Max Ophüls Preis in die Kinos zurückgekehrt
In Saarbrücken ist am Montagabend das 44. Filmfestival Max Ophüls Preis eröffnet worden. Das Festival gilt als Sprungbrett für den deutschsprachigen Filmnachwuchs. Zur Eröffnung gab es neben viel Freude auch eindringliche Appelle.

Diakonie schlägt Alarm
Immer mehr Saarländer ohne Wohnung
Bei der Wohnungslosenhilfe im Saarland hat die Nachfrage stark zugenommen. Gleichzeitig dauert es immer länger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Das Hauptproblem laut Diakonie: Es gibt schlichtweg zu wenige Wohnungen.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja