Busfahrgäste  (Foto: dpa)

ÖPNV-Tarifreform für 2021 geplant

  18.09.2019 | 11:22 Uhr

Im Öffentlichen Nahverkehr im Saarland ist zum Januar 2021 eine Tarifreform geplant. Das hat Verkehrsstaatssekretär Jürgen Barke (SPD) im SR-Fernsehen angekündigt. Neben einer Vereinfachung des Wabensystems soll eine Reihe sogenannter Flatrate-Tickets eingeführt werden.

Die Monats-Ticketpreise für Schüler sollen vereinheitlicht werden. Nach der Reform sollen sie saarlandweit 49 Euro pro Monat zahlen, für Geschwister könnte es noch etwas günstiger werden. Duch das Wabensystem müssen aktuell besonders jene Schüler teilweise deutlich höhere Preise zahlen, deren Wohnort und Schule in zwei verschiedenen Landkreisen liegen. Ein nur für den Regionalverband gültiges Monatsticket ist derzeit allerdings schon ab 38 Euro erhätlich.

Video [aktueller bericht, 17.09.2019, Länge: 3:57 Min.]
Jürgen Barke im Interview zur Lage des ÖPNV im Saarland

Im Zuge der Reform soll auch ein Sozialticket für 29 Euro zu haben sein. Berufstätige würden nach den aktuellen Plänen kaum entlastet. Zwar soll ein allgemein verfügbares Ticket für 39 Euro eingeführt werden. Das würde aber erst ab 9 Uhr gelten. Es handele sich um ein "Angebot für Menschen, die flexibel arbeiten, und Senioren", sagte Barke. Sein Zweck sei in erster Linie, die Rushhour zu entzerren, indem die Fahrgäste besser über den Tag verteilt und die Kapazitäten so besser ausgenutzt werden könnten.

Finanzierung noch nicht geklärt

Die Reform würde nach Schätzungen Barkes Zusatzkosten von insgesamt etwa 10 Millionen Euro bedeuten. Laut Ministerium müssen aber sowohl die Finanzierung als auch viele weitere Details noch geklärt werden.

Video [aktueller bericht, 17.09.2019, Länge: 3:41 Min.]
ÖPNV im Saarland zu teuer

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 18.09.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja