Die Saarbahn und ein Bus der Gesellschaft (Foto: Saarbahn/Pressefoto)

Großer Ausbau in Vorbereitung

Axel Wagner   01.03.2020 | 06:30 Uhr

Während Bahnfahrer bei Reisen nach Luxemburg in die Röhre schauen, haben Reisende im öffentlichen Personennahverkehr von und nach Frankreich die große Auswahl: Saarbahn, Busse und Regionalzüge überqueren die Grenze – zusätzlich zur ICE/TGV-Verbindung nach Paris.

Von Saarbrücken aus fährt der Express de Lorraine (RE18) über Forbach und St. Avold nach Metz, und der Express d’Alsace (RE19) bringt Reisende von Saarbrücken nach Saargemünd und Straßburg. Von Perl aus kommt man mit dem Trier-Lorraine-Express (RE17) samstags und sonntags nach Thionville und Metz. Die Preise liegen je nach Strecke zwischen 13 und 24 Euro.

Ausbau ab 2024

Diese Zugverbindungen sollen in Zukunft weiter ausgebaut werden, wie das saarländische Verkehrsministerium mitteilt. Dazu haben die Landesregierungen des Saarlandes und von Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Region Grand Est Ende Januar ein neues deutsch-französisches Nahverkehrsprojekt gestartet.

So soll es ab 2024 wieder eine stündliche Direktverbindung zwischen Saarbrücken und Mainz geben, 18 Zugpaare werktags, 16 am Wochenende. Bisher müssen Reisende teils in Forbach umsteigen. Auch zwischen Saarbrücken und Straßburg soll die Zahl der Direktverbindungen von zwei auf acht Züge pro Tag erhöht werden. Diese sollen in einem Zwei-Stunden-Takt verkehren. Die Wochenendverbindung von Trier über Perl nach Metz soll dann täglich angeboten werden. Die dafür notwendigen 30 Züge hat die Region Grand Est bereits bestellt, das Saarland und Rheinland-Pfalz beteiligen sich an den Kosten.

Saarbahn und Busse

Daneben gibt es aber noch weitere Verbindungen:

  • Im tagtäglichen Verkehr verbindet die Saarbahn-Linie S1 Saargemünd mit dem Saarland. Und die Buslinie 30, die von der Saarbahn und dem französischen Busunternehmen forbus gemeinsam betrieben wird, verkehrt zwischen dem Saarbrücker Hauptbahnhof und Forbach.
  • Der Eurodistrikt Saar-Moselle bietet die Buslinie MS1 an. Sie fährt vom Saarbrücker Hauptbahnhof über Forbach, Morsbach und Freyming nach Hombourg-Haut.
  • Die Kreisverkehrsbetriebe Saarlouis bieten noch die Linien 422 und 423 an, die beide von Saarlouis ins französische Schrecklingen fahren, sowie die Linie MS2 von Saarlouis nach Creutzwald.

Darüber hinaus überlegen die Völklinger Verkehrsbetriebe, die bestehende Linie 148 vom Völklinger Rathaus nach Lauterbach in Zukunft über die Grenze bis nach Carling weiterzuführen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja