Ein Junge auf einem Spielplatz (Foto: pixabay / 5712495)

So sehen die Spielplatzöffnungen in den Saar-Städten aus

Sandra Schick   06.05.2020 | 15:24 Uhr

Seit Montag dürfen auch im Saarland die Kinderspielplätze wieder geöffnet werden. In Homburg, St. Wendel, Merzig und St. Ingbert ist das Spielen bereits wieder möglich. Die anderen Städte wollen in den nächsten Tagen nachziehen. Aber überall gelten spezielle Regeln. Ein Überblick.

Saarbrücken

Die Stadt Saarbrücken kündigte an, im Laufe des Donnerstags wieder alle ihre 120 Spielplätze öffnen zu wollen. Der Zugang zu den Spielplätzen ist dabei Kindern nur in Begleitung von Erwachsenen gestattet, die auch für die Einhaltung der Hygieneregeln verantwortlich sind.

Um das Besucheraufkommen auf den Spielplätzen regulieren zu können, behält sich die Stadt Saarbrücken vor, besondere Schutzvorkehrungen zu treffen. Hierzu zählt unter anderem die Sperrung von Großspielgeräten, die auf das gleichzeitige Nutzen von mehreren Kindern ausgelegt sind und auf denen das Abstandhalten nur erschwert möglich sei. Entsprechende Hinweise und Absperrungen vor Ort seien strikt zu beachten. Die Landeshauptstadt erstellt zurzeit Plakate für die Spielplätze, auf der die Regeln verständlich dargelegt werden sollen.

Saarlouis

Die über 60 Spielplätze in Saarlouis werden in den nächsten Tagen wieder geöffnet, sobald die entsprechenden Aushänge zu den Hygieneregeln erfolgt sind. Die Stadt hat sich nach eigenen Angaben dazu entschieden, alle Spielplätze zu öffnen, um so eine möglichst breite Verteilung bei der Nutzung zu ermöglichen. Bolzplätze sowie die Skateanlage bleiben als Sportanlagen gemäß der Verordnung vom 2. Mai weiterhin geschlossen.

Besucher müssen die Abstandsregeln von 1,5 Metern Mindestabstand einhalten. Die Eltern seien dazu aufgerufen, dafür Sorge zu tragen, dass die Kinder diese Regeln auch einhalten, so die Stadt. Außerdem empfiehlt die Stadt den Besuchern über sechs Jahren eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Die Einhaltung der geltenden Vorschriften wird durch Kontrollgänge des Kommunalen Ordnungsdienstes überwacht. Sollte dabei festgestellt werden, dass die Regeln nicht eingehalten werden, behält sich die Stadt vor, Spielplätze wieder zu schließen.

St. Wendel

Die Stadt St. Wendel will am heutigen Mittwoch ihre 40 Spielplätze wieder öffnen. Zuvor wurden Schilder angebracht, die auf die Schutzvorkehrungen hinweisen. Wie die Stadt dem SR mitteilte, gibt es abhängig von der Spielplatzgröße eine Maximalzahl für die anwesenden Personen. Demnach dürfen sich auf Spielplätzen mit einer Gesamtfläche bis 500 Quadratmetern maximal zehn Personen aufhalten (Kinder und Erwachsene zusammengerechnet). Auf Plätzen zwischen 500 bis 1000 Quadratmetern sind es 20 Personen, auf größeren Spielplätzen maximal 30 Personen.

Außerdem dürfen nur Kinder dort spielen, die von einer volljährigen Aufsichtsperson begleitet werden. Desweiteren gelten die üblichen Abstands- und Hygieneregeln, wie beispielsweise der Mindestabstand von 1,5 Metern.

Homburg

Alle Kinderspielplätze in Homburg sollen am heutigen Mittwoch wieder zur Verfügung stehen. Schilder des Ordnungsamts weisen auf die geltenden Regeln hin. Demnach ist der Mindestabstand von 1,50 Metern immer einzuhalten, auch beim Spielen. Spielgeräte dürfen nur dann gemeinsam genutzt werden, wenn der Mindestabstand gewahrt ist. Ansonsten nacheinander und so, dass jedes Kind an die Reihe kommt.

Außerdem empfiehlt die Stadt Eltern eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Kinder könnten eine Bedeckung tragen, wenn dies altersgerecht möglich sei. Darüber sollten nach Angaben der Stadt die Eltern entscheiden. Auch auf die Händehygiene müsse bein Betreten und Verlassen der Spielplätze geachtet werden.

Der Ordnungsdienst der Stadt wird die Einhaltung der Regeln stichprobenartig kontrollieren.

Erste Spielplätze im Saarland wieder offen
Video [SR Fernsehen, aktueller bericht, 04.05.2020, Länge: 01:02 Min.]
Erste Spielplätze im Saarland wieder offen

Merzig

Die Stadt Merzig hat nach eigenen Angaben bereits am Montag alle Spielplätze wieder geöffnet. Auf Schildern werden die Besucher auf die notwendigen Schutzvorkehrungen hingewiesen. Demnach muss bei der Nutzung der Spielplätze der Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden. Auf jedem Spielgerät darf sich nur ein Kind befinden. Einzige Ausnahme sind Wippen, die maximal von zwei Kindern genutzt werden dürfen.

Die Stadt appelliert an die Begleitpersonen der Kinder, sich an die Regeln zu halten. Zudem sollen stichprobenartig Kontrollen erfolgen.

Reportage aus St. Ingbert: Endlich wieder auf den Spielplatz!
Audio [SR 3, Patrick Wiermer, 04.05.2020, Länge: 03:08 Min.]
Reportage aus St. Ingbert: Endlich wieder auf den Spielplatz!

St. Ingbert

Die Stadt St. Ingbert hat ihre rund 30 Spielplätze bereits am Montag wieder geöffnet. Zuvor wurden die Spielgeräte gereinigt und die Wiesen gemäht. Auf den Spielplätzen müssen die geltenden Abstandsregeln eingehalten werden. Zudem dürfen die Kinder nicht alleine spielen, nur unter der Aufsicht eines Elternteils.

Neunkirchen

Die Stadt Neunkirchen nannte auf Nachfrage noch kein konkretes Datum, bis wann die die Spielplätze wieder geöffnet werden. Sicherheit gehe vor Schnelligkeit, teilte die Stadt mit. Man müsse zunächst die Regularien aufstellen und die Spielplätze entsprechend vorbereiten.

Kleinblittersdorf

In der Gemeinde Kleinblittersdorf sollen im Laufe der Woche die Spielplätze an Kinder und Eltern wieder freigegeben werden. Aushänge vor Ort sollen auf die Benutzungsregeln aufmerksam machen, teilt die Gemeinde mit. So sei beispielsweise hinsichtlich der Personenzahl auf den Spielplätzen mit Einschränkungen zu rechnen.

Über dieses Thema hat auch die SR3-Rundschau am 4.5.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja