Die Richterbank eines Saals im Landgericht Saarbrücken. (Foto: dpa/Oliver Dietze)

Obdachloser wegen versuchten Totschlags verurteilt

Gabor Filipp   06.11.2019 | 15:39 Uhr

Das Landgericht Saarbrücken hat am Mittwoch einen Obdachlosen wegen versuchten Totschlags verurteilt. Er muss für viereinhalb Jahre ins Gefängnis.

Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der 37-Jährige Anfang April einen anderen Obdachlosen unter der Saarbrücker Westspangenbrücke durch Schläge schwer verletzt und dann auf die Autobahnausfahrt geschleift hatte. Der Angeklagte habe gewollt, dass das Opfer dort überfahren wird. Das Motiv sei gewesen, dass das Opfer ihn habe bestehlen wollen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 06.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja