Ein Fahrschein mit der Aufschrift "9-Euro-Ticket" vor einem Ticketautomaten der Deutschen Bahn (Foto: IMAGO / Aviation-Stock)

Abstimmung über Neun-Euro-Ticket

  20.05.2022 | 07:14 Uhr

Am Freitag wird im Bundesrat über das geplante Neun-Euro-Ticket abgestimmt. Das Saarland steht der Einführung des Tickets grundsätzlich positiv gegenüber. Ob das Land letztlich für "Ja" oder "Nein" stimmen wird, steht jedoch noch nicht endgültig fest.

Der Bundestag hat das Neun-Euro-Ticket und den Tankrabatt auf den Weg gebracht. Stimmt der Bundesrat am Freitag zu, sollen Bürgerinnen und Bürger Bus und Bahn ab Juni für drei Monate für monatlich neun Euro nutzen können. Ob das Ticket jedoch tatsächlich kommt, ist derzeit noch unklar.

Das Thema sorgt zwischen Bund und Ländern bereits seit Wochen für Streit. Einige Länder wie etwa Bayern drohten sogar mit einer Blockade im Bundesrat.

Entscheidung noch offen

Wie das Saarland entscheidet, ist laut Umweltministerium derzeit noch offen. Die Entscheidung soll am Donnerstagabend fallen. Bis Redaktionsschluss lag aber noch kein Ergebnis zu den Gesprächen vor.

Grundsätzlich möchte das Land nach Angaben der Staatskanzlei das Neun-Euro-Ticket zwar gerne unterstützen, dafür müsse der Bund aber eine ausreichende Erhöhung der Regionalisierungsmittel zusagen. Gemeint sind damit Gelder, mit denen der Bund die Länder jährlich bei der Finanzierung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) unterstützt.

Streit um finanzielle Unterstützung

Der Bund will als Ausgleich für Einnahmeausfälle durch das günstige Ticket 2,5 Milliarden Euro zahlen. Mit weiteren 1,2 Milliarden Euro sollen die Verluste der Verkehrsanbieter durch die Coronakrise ausgeglichen werden. Das ist aus Sicht vieler Länder jedoch nicht ausreichend - unter anderem wegen der höheren Energiepreise für die Verkehrsbetriebe.

Der ÖPNV müsse in allen Bundesländern verbessert werden, so das saarländische Umweltministerium. Das sei nur möglich, wenn der Bund, wie im Koalitionsvertrag zugesagt, die dafür benötigten Regionalisierungsmittel zur Verfügung stelle. Ansonsten ist laut Staatskanzlei nicht sicher, ob überhaupt das bestehende ÖPNV-Angebot gehalten werden könne.

SaarVV auf Verkauf vorbereitet

Wie sich die Länder letztlich entscheiden, bleibt abzuwarten. Sollte der Bundesrat zustimmen, kann der Verkauf des Neun-Euro-Tickets im Saarland voraussichtlich jedoch wie geplant am 23. Mai starten. Der Saarländische Verkehrsverbund SaarVV und die Saarbahn sind nach eigenen Angaben grundsätzlich darauf vorbereitet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 19.05.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja