Martin Sander (Foto: Pressefoto Ford)

Neuer Chef für Ford Deutschland

  10.01.2022 | 14:14 Uhr

Neuer Vorsitzender Geschäftsführer der Ford-Werke Deutschland wird Martin Sander. Er löst am 1. Juni 2022 Gunnar Herrmann ab, der dann in den Aufsichtsrat wechselt. Bis Ende Januar muss der Standort in Saarlouis ein Zukunftskonzept vorlegen.

Martin Sander übernimmt parallel zur Geschäftsführung bei Ford Deutschland auch den Posten als General Manager für Pkw. Der neue Deutschland-Chef ist Maschinenbau-Ingenieur und hat bisher als Manager für Volkswagen und Audi im In- und Ausland gearbeitet. Er soll vor allem die Elektrifizierung der europäischen Produktpalette von Ford schneller vorantreiben.

Unklare Zukunft von Saarlouis

Im Ford-Werk Saarlouis wird noch bis Mitte 2025 der Focus gebaut. Der Standort hofft auf ein neues Modell. Darüber hat der Betriebsrat seit einiger Zeit mit dem bisherigen Ford-Deutschland Chef Gunnar Herrmann verhandelt.

Bis zum 27. Januar müssen Saarlouis und der Standort im spanischen Valencia ein Zukunftskonzept vorlegen. Beide Standorte wetteifern darum, künftig das E-Auto von Ford bauen zu können. Bei dem Zukunftskonzept geht es etwa um notwendige Investitionen, die Lohnkosten und mögliche staatliche Fördermittel. Mitte des Jahres soll dann feststehen, wo das künftige E-Auto von Ford gebaut wird. 

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten am 10.01.2022.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja