Deutsches Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (Foto: DFKI)

Neues binationales Netzwerk für KI

  18.07.2018 | 08:13 Uhr

Saarbrücker Forscher sollen Teil des geplanten Deutsch-Französischen Netzwerks für Künstliche Intelligenz werden. Das sagte der Chef des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), Wolfgang Wahlster, dem SR. Einzelheiten dazu sollen im Dezember von der Bundeskanzlerin vorgestellt werden.

SR 3 Saarlandwelle
Künstliche Intelligenz
Am 17. Juli war Professor Wolfgang Wahlster zu Gast in SR 3-„Aus dem Leben“. Mit Moderator Uwe Jäger der Informatiker über Roboter, menschliche Intelligenz und das DFKI gesprochen.

Sicher sei aber bereits jetzt, so Wahlster, dass es keinen festen Standort geben werde, sondern vielmehr eine netzwerkartige Kooperation: "Wir werden da kein Gebäude neu errichten, wir haben genug Gebäude. Sondern wir werden ein Netzwerk bilden und da ist Saarbrücken auf jeden Fall gesetzt." Man müsse aber auch andere Talente mit einbinden, um ein Netzwerk von den besten in Deutschland zu bilden.

Wahlster sagte weiter, in Frankreich plane Präsident Emanuel Macron, das Netzwerk für Künstliche Intelligenz auf fünf Städte zu verteilen. Einzelheiten werde Bundeskanzlerin Merkel Anfang Dezember auf dem Digitalgipfel in Nürnberg mitteilen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 18.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen