Symbolbild: Polizei (Foto: SR / Felix Schneider)

Leiche auf A1-Raststätte könnte Beil-Angreifer sein

Thomas Gerber   03.09.2020 | 12:15 Uhr

In einem Mehrfamilienhaus in Riegelsberg hat sich am Mittwochnachmittag ein letztlich offenbar tödliches Ehedrama abgespielt. Nachdem ein 39-Jähriger seine zwei Jahre jüngere Ehefrau mit einem Beil zunächst lebensgefährlich verletzt hatte, soll er danach mit dem Auto Richtung Trier gefahren sein. An einer Raststätte wurde sein Auto verbrannt aufgefunden.

Tödliches Ehedrama
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 03.09.2020, Länge: 00:55 Min.]
Tödliches Ehedrama

Kurz nach 17.00 Uhr meldeten Autofahrer einen brennenden PKW auf der A1 kurz hinter der Raststätte Hochwald. Als die Feuerwehren vor Ort eintrafen, stand der VW lichterloh in Flammen. Auf dem Fahrersitz entdeckten die Einsatzkräfte eine verkohlte männliche Leiche. Die Identität des Toten steht noch nicht endgültig fest, sie soll durch eine Obduktion geklärt werden.

Frau wurde schwer verletzt

Die Ermittler gehen aber davon aus, dass es sich bei dem Toten um den 39-jährigen Riegelsberger handelt. Er war am Mittwochnachmittag mit seiner Frau in Streit geraten. Nachbarn hatten die verbale Auseinandersetzung mitbekommen und beobachtet, wie er mit seinem Golf weggefahren war.

Zuvor hatte er seine Frau offenbar mit einem Beil attackiert und lebensgefährlich verletzt. Die 37-Jährige schwebt nach Angaben der behandelnden Ärzte inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Sollte es sich bei dem Toten tatsächlich um den 39-Jährigen handeln, würde das Ermittlungsverfahren eingestellt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 03.09.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja