Symbolbild: Polizei (Foto: SR / Felix Schneider)

Mutmaßlicher Serieneinbrecher festgenommen

  22.12.2020 | 16:01 Uhr

In Kroatien hat die Polizei ein noch flüchtiges Mitglied einer Einbrecherbande festgenommen. Die Bande soll für 150 Einbrüche im Saarland und der Grenzregion verantwortlich sein.

Die Ermittlungen liefen laut Polizei seit 2017. Noch im Oktober 2020 gab es eine Einbruchsserie in Merzig, bei der zumindest eine Tat dem jetzt festgenommenen 43-Jährigen zugerechnet wird. Insgesamt habe der Mann an 58 Tatorten seine Spuren hinterlassen, so die Polizei.

Mindestens 200.000 Euro Schaden

Die ganze Bande soll für 150 Einbrüche im Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg, sowie teilweise auch in Frankreich und Österreich verantwortlich sein. Die Tatorte im Saarland befanden sich überwiegend entlang der Grenze von Perl bis nach Saarbrücken. Die Schadenssumme alleine bei den Einbrüchen im Saarland liegt laut Polizei bei 200.000 Euro.

Vier Bandenmitglieder sitzen bereits hinter Gittern. Einer der Täter wurde bereits im Frühjahr festgenommen, die restlichen drei Bandenmitglieder im Sommer. Sie wurden den Angaben zufolge zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Unklar ist noch, ob der 43-Jährige, dessen Spuren im Oktober in Merzig gefunden worden, bei der Tat alleine war oder mit weiteren Komplizen zusammenarbeitete. Die Ermittlungen laufen noch weiter.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 22.12.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja