Festnahme in Handschellen (Foto: Pixabay)

Paar wegen mutmaßlichen Babyhandels festgenommen

  03.05.2021 | 13:18 Uhr

Die Polizei hat am vergangenen Donnerstag in Neunkirchen zwei mutmaßliche Menschenhändler festgenommen. Das Ehepaar soll Teil einer kriminellen Vereinigung sein, die Babys weiterverkauft hat.

Der 58 Jahre alte Mann, der die bulgarische Staatsangehörigkeit hat, und seine 51-jährige Frau waren von den bulgarischen Behörden mittels eines europäischen Haftbefehls zur Festnahme ausgeschrieben. Beide sollen als Mitglieder einer kriminellen Vereinigung Handel mit Neugeborenen betrieben haben, so der Vorwurf.

Kriminelle Vereinigung

Mindestens acht hochschwangere Frauen soll das Paar aus Bulgarien nach Griechenland gebracht haben. Nach der Entbindung sollen sie deren Neugeborene zum Weiterverkauf an andere Mitglieder der Vereinigung übergeben haben. Den Müttern wurde im Gegenzug Geld versprochen.

Beamte des Dezernats für Zielfahndung spürten die beiden Beschuldigten nach mehrwöchigen Ermittlungen schließlich in Neunkirchen auf. Als das Paar am Donnerstag mit einem Auto in der Innenstadt unterwegs war, nahm die Polizei die Verfolgung auf und stoppte sie. Beide ließen sich widerstandslos festnehmen.

Neunkircher Ehepaar wegen mutmaßlichem Handel mit Neugeborenen festgenommen
Audio [SR 3, Markus Person, 03.05.2021, Länge: 00:52 Min.]
Neunkircher Ehepaar wegen mutmaßlichem Handel mit Neugeborenen festgenommen

Am Freitag wurde das Paar dann dem Amtsgericht Saarbrücken vorgeführt und anschließend in die Justizvollzugsanstalten in Saarbrücken und Zweibrücken gebracht. Die Ermittlungen gegen weitere Bandenmitglieder dauern an.

Ins Saarland wurde nach Polizeiangaben keines der gehandelten Babys weiterverkauft. Abseits der Festnahme besteht keine weitere Verbindung in die Region.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Sendung "Region am Mittag" am 03.05.2021 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja