Infotafel zur Müllsammelaktion im Schmelzerwald in St. Ingbert (Archivbild) (Foto: Lena Schmidtke/SR)

Erfolg für St. Ingberter Wald-Müllsammelprojekt

Axel Wagner   26.09.2021 | 08:31 Uhr

Müll im Wald – ein ständiges Ärgernis. Die Stadt St. Ingbert und der Saarforst haben deshalb im Mai ein Sammelprojekt im Schmelzerwald gestartet. Das ist so erfolgreich, dass es bereits zwei Nachahmer gefunden hat. Weitere könnten folgen - die Kommunen müssen aber von sich aus aktiv werden.

Seit es die Sammelstationen mit Eimern und Zangen gebe, finde man an der Stelle keinen Müll mehr, sagt Florian Jung, Pressesprecher der Stadt St. Ingbert. Das Projekt im Schmelzerwald habe sich sehr bewährt. Auch anfängliche Befürchtungen, dass die Eimer und Zangen gestohlen werden könnten, haben sich zumindest in St. Ingbert zerstreut. „Die Leute sind mit Respekt da rangegangen“, so Jung.

Auch in Friedrichsthal und Ensdorf

Zwei Nachahmer hat das Anfang Mai gestartete St. Ingberter Projekt bereits gefunden: In Friedrichsthal gibt es bereits seit Ende August zwei Sammelstellen am Saufangweiher und an der Neunkircher Straße, hinter dem Heim des TV Bildstock. Zwar sind beide Standorte nicht als Problemstellen bekannt, so die Stadt auf SR-Anfrage.

Waldnutzer sollen aber dazu angehalten werden, etwa Kaugummipapier oder Zigarettenstummel aufzusammeln oder gar nicht erst dort fallen zu lassen. An der Neunkircher Straße gab es jedoch ein Problem, dass die hochwertigen Zangen gestohlen wurden und ersetzt werden müssen.

Erfolg für St. Ingberter Wald-Müllsammelprojekt
Audio [SR 3, Lena Schmidtke , 23.09.2021, Länge: 03:02 Min.]
Erfolg für St. Ingberter Wald-Müllsammelprojekt

Kommunen müssen auf Saarforst zugehen

In Ensdorf ist man gerade dabei, das Müllsammelprojekt am Waldeingang im Bereich des Campingplatzes einzurichten. In rund zwei Wochen soll dort die Sammelstelle in Betrieb gehen.

Sowohl Ensdorf als auch Friedrichsthal sind dabei auf den Saarforst zugegangen, haben dort um Unterstützung gebeten. Ist eine Kommune interessiert, kümmert sich der Saarforst um das Informationsschild, das Aufstellen der Station übernimmt der jeweilige Bauhof.

St. Ingbert plant mobile Station

In St. Ingbert denkt man unterdessen schon einen Schritt weiter: Die feste Sammelstation soll durch einen mobilen Wagen abgelöst werden, der dann an verschiedenen Punkten im Wald eine Zeit lang aufgestellt werden kann. Laut Stadt-Pressesprecher Jung ist dieser Strategiewechsel aber noch in der frühen Planungsphase.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja