Nachbildung der Justitia neben einem Aktenstapel (Foto: dpa Bildfunk)

24-Jähriger aus Neunkirchen wegen Totschlags verurteilt

  25.10.2018 | 13:00 Uhr

Das Landgericht Saarbrücken hat einen 24-Jährigen aus Neunkirchen wegen Totschlags zu 13 Jahren Haft verurteilt. Er hat seine damalige, 21-jährige Lebensgefährtin im April in der gemeinsamen Wohnung erwürgt, nachdem sie sich in einen anderen Mann verliebt hatte.

Studiogespräch: "Von Reue war auch heute nicht viel zu spüren"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Gerd Heger/Patrick Wiermer, 25.10.2018, Länge: 03:18 Min.]
Studiogespräch: "Von Reue war auch heute nicht viel zu spüren"

Laut Gericht lagen allerdings keine Mordmerkmale vor. Der Mann hatte aus Wut gehandelt, dabei die Kontrolle über sich verloren. Hintergrund war auch eine Persönlichkeitsstörung.

Außerdem hat er zwar immer wieder angedroht, seine Freundin zu töten, allerdings sollte es in der Wohnung tatsächlich zu einer Aussprache kommen. Erst im Verlauf des Gesprächs ist die Situation eskaliert.

Gegen das Urteil kann noch Revision beantragt werden.

Video [aktueller bericht, 25.10.2018, Länge: 1:44 Min.]
Urteil im Mordfall Neunkirchen

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 25.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen