Nachbildung der Justitia neben einem Aktenstapel (Foto: dpa Bildfunk)

Kein Verfahren gegen Staatsanwältin

  31.07.2019 | 10:05 Uhr

Nach dem Missbrauchsskandal an der Homburger Uniklinik hat die Generalstaatsanwaltschaft Ermittlungen gegen eine Staatsanwältin abgelehnt. Die Anzeige hatte die Opferanwältin Claudia Willger gestellt, die die Eltern eines Kindes vertritt.

Wie die Saarbrücker Zeitung berichtet, habe sich kein Anfangsverdacht für eine Strafvereitelung im Amt oder eine Körperverletzung im Amt ergeben. Die Staatsanwältin hatte nach dem Tod des beschuldigten Arztes 2016 die Einstellung der Ermittlungen verfügt, ohne die Eltern über den Missbrauch zu informieren.

Ende Juni war öffentlich geworden, dass ein Assistenzarzt im Universitätsklinikum in Homburg etliche Kinder sexuell missbraucht haben soll. Die betroffenen Eltern wurden nicht informiert, obwohl das Klinikum schon Anzeige erstattet hatte. Auch frühe Hinweise aus der Belegschaft wurden offenbar unzureichend beachtet.

Über dieses Thema wurde auch in "aktuell" im SR Fernsehen vom 30.07.2019.

Artikel mit anderen teilen