Symbolbild: Polizei (Foto: SR / Felix Schneider)

Missbrauchs-Ermittlungen gegen zwei Saarländer

mit Informationen von Caroline Uhl   02.07.2020 | 13:35 Uhr

Im Zusammenhang mit einer der größten Missbrauchs-Ermittlungen in Deutschland ermitteln die saarländischen Behörden gegen zwei Personen. Einen Verdächtigen hat die Polizei im Saarland am Mittwoch festgenommen. Der 22-jährige Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Dem festgenommenen 22-Jährigen wirft die Staatsanwaltschaft vor, sich in den Jahren 2018 und 2019 wiederholt an einem heute elfjährigen Kind vergangen zu haben. Videosequenzen seiner Taten soll er dann übers Internet an einen anderen Mann geschickt haben.

Video [aktueller bericht, 02.07.2020, Länge: 3:48 Min.]
Michael Klein von der Kriminalpolizei Saarland über die Missbrauchs-Ermittlungen

Gegen den Empfänger dieser Videos ermitteln die Beamten in Nordrhein-Westfalen schon etwas länger, sie fanden die Videosequenzen und gaben die Hinweise weiter ins Saarland. Nach Angaben der Saarbrücker Staatsanwaltschaft hat der 22-Jährige die Taten inzwischen gestanden.

Video [aktueller bericht, 02.07.2020, Länge: 1:32 Min.]
Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs führen ins Saarland

Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach

Zu dem anderen saarländischen Fall ist dem SR bekannt, dass sich der Mann in einer von zahlreichen Chatgruppen aufgehalten haben soll, über die auch kinderpornografisches Material getauscht wurde. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Saarbrücken von drei Fällen im Zusammenhang mit den Ermittlungen der "BAO Berg" (Besondere Aufbauorganisation) gesprochen, ihre Angaben zwischenzeitlich aber korrigiert.

Missbrauchs-Skandal Bergisch-Gladbach: "Inzwischen hat er seine Taten gestanden"
Audio [SR 3, Interview: Nadine Thielen, 02.07.2020, Länge: 02:27 Min.]
Missbrauchs-Skandal Bergisch-Gladbach: "Inzwischen hat er seine Taten gestanden"

Es könnten aber noch weitere Tatverdächtige auch im Saarland hinzukommen, insgesamt gibt es Hinweise auf bis zu 30.000 noch unbekannte Beteiligte bei den gesonderten Ermittlungen der "BAO Berg" sowie der bei der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) in Nordrhein-Westfalen eingerichteten Task Force zur Bekämpfung des "netzkonnexen Kindesmissbrauchs".

Sexueller Missbrauch: "Es ist auch für die Polizisten sehr schwer, damit umzugehen"
Audio [SR 3, Interview: Nadine Thielen, 02.07.2020, Länge: 05:04 Min.]
Sexueller Missbrauch: "Es ist auch für die Polizisten sehr schwer, damit umzugehen"

Den Ermittlern dort waren die Videos im Zuge von Ermittlungen gegen deren Empfänger aufgefallen. Polizeibeamte der BAO Berg sind seit Oktober vergangenen Jahres in dem bundesweiten Missbrauchskomplex mit der Auswertung gigantischer Datenmengen und Zeugenvernehmungen beschäftigt. Der Komplex war mit der ersten Durchsuchung bei einem Hauptverdächtigen in Bergisch Gladbach ins Rollen gekommen.

Über dieses Thema haben auch die SR Hörfunknachrichten vom 02.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja