Das Kreuz einer katholischen Kirche (Foto: IMAGO / Silas Stein)

Opferverein Missbit kritisiert Vertuschung im Fall Dillinger

mit Informationen von Patrick Wiermer   25.05.2023 | 11:59 Uhr

Beim Opferverein Missbit herrscht Fassungslosigkeit ob der jüngsten Erkenntnisse um den pädophilen Friedrichsthaler Priester Dillinger. Dass das Bistum Trier offenbar auch bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes Missbrauchsvorwürfe vertuschen wollte, beweise einmal mehr, dass personelle Konsequenzen geboten seien.

Der Verein für Missbrauchsopfer im Bistum Trier, Missbit, kritisiert das Verschweigen von Missbrauchsvorwürfen seitens des Bistums bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Edmund Dillinger im Jahr 1977.

Das Handeln des damaligen Generalvikars Hofmann mache "fassungslos", so Missbit auf SR-Anfrage. Der Verein habe "keine Einwände", wenn nun die gesamte Führungsriege des Bistums zurücktritt. 

Hofmann hatte in einem Brief aus dem Jahr 1976 an die Staatskanzlei in Saarbrücken geschrieben, dass das Bistum keine Einwände gegen die Verleihung des Ordens an den Priester Edmund Dillinger habe. Dabei waren dem Bistum zu dieser Zeit bereits Missbrauchsvorwürfe gegen Dillinger bekannt und aktenkundig. Der Pfarrer wurde sogar strafversetzt. 

Missbit fordert Reform des Ordensrechts

Missbit fordert zudem eine Reform des Ordensrechts, um eine Aberkennung nach dem Tod zu ermöglichen. Mittlerweile verkomme das Bundesverdienstkreuz zu einem Allgemeinorden, den viele Menschen, die sich wirkliche Verdienste erworben haben, in eine Reihe mit kriminellen Klerikern stellt, so der Verein weiter. 

Mehr zum Thema

Neues Dokument aufgetaucht
Bistum vertuschte offenbar Missbrauchsvorwürfe gegen Dillinger
Der Fall des ehemaligen Priesters Edmund Dillinger sorgt einmal mehr für Sprachlosigkeit: Auch bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an ihn hat das Bistum Trier offenbar Missbrauchsvorwürfe vertuscht.

Hilfe von Behörden erhofft
Ermittler im Fall Dillinger suchen konkrete Hinweise
Die Ermittler in dem Missbrauchsskandal um den saarländischen Priester Dillinger suchen weiter konkrete Hinweise von Betroffenen und Mitwissenden. Da die Fälle weit verzweigt sind und zum Teil lange zurückliegen, gestaltet sich das schwierig.

Unabhänigige Aufarbeitung
Ex-Staatsanwälte sollen Fall Dillinger prüfen
Die Missbrauchsvorwürfe rund um einen inzwischen verstorbenen Priester aus Friedrichsthal sollen nun auch von zwei Justizexperten untersucht werden. Ein erster Zwischenbericht ist nach drei Monaten geplant. Laut dem Vorsitzenden der Unabhängigen Aufarbeitungskommission handelt es sich bei dem Fall um den größten im Bistum Trier.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 25.05.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Bereich zwischen Völklingen und Wallerfangen
Mehrere Baustellen auf der A620
Auf der A620 müssen sich Autofahrer auf Behinderungen einstellen. Zwischen Saarlouis und Ensdorf gibt es in einem größeren Projekt Sanierungsarbeiten. Außerdem gibt es kleinere, nur kurz andauernde Baustellen bei Wadgassen und Geislautern.

Von der 3. in die 2. Liga?
So könnte der FCS noch aufsteigen
Mit dem 2:2-Unentschieden gegen den MSV Duisburg am letzten Sonntag hat der 1. FC Saarbrücken die Aufstiegschance gewahrt. Damit es mit der 2. Bundesliga oder wenigstens einem Relegationsplatz doch noch klappt, müssten allerdings mehrere Vereine patzen.
Zuvor durch Fahrstil aufgefallen
Betrunkene Autofahrerin in Saarbrücken schläft hinter Steuer ein
Eine Frau war am Mittwochnachmittag betrunken mit ihrem Auto im Meerwiesertalweg in Saarbrücken unterwegs. Dabei hatte der Alkohol offenbar ermüdende Wirkung – die Frau schlief kurzerhand hinter dem Steuer und neben einer leeren Weinflasche auf dem Beifahrersitz ein.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja