Eine Grippe-Impfspritze liegt auf einer Schachtel (Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Ärzte und Ministerium rufen zur Grippeimpfung auf

  18.08.2021 | 16:38 Uhr

Das Gesundheitsministerium und die saarländische Ärzteschaft haben gemeinsam zur Grippeimpfung aufgerufen. Der Impfstoff dafür wird jedes Jahr angepasst.

Im vergangenen Jahr haben die Schutzmaßnahmen gegen des Coronavirus die Verbreitung der Grippe auch im Saarland deutlich eingedämmt. Dennoch dürfe man eine Infektion damit nicht unterschätzen, warnt Saar-Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU).

"Bei einer Grippeimpfung ist eine Dosis für den Impfschutz ausreichend, der erfahrungsgemäß die ganze Saison wirkt", sagte Bachmann. Allerdings sollte ein Mindestabstand von zwei Wochen zu eventuellen Impfungen gegen das Coronavirus eingehalten werden.

Höhepunkt der Welle im Januar

Die Kassenärztliche Vereinigung rät insbesondere älteren Menschen, medizinischem Personal und Menschen, die in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr arbeiten, sich gegen Grippe impfen zu lassen, also auch Mitarbeitenden in Arztpraxen, Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen.

"Erfahrungen aus den vergangenen Jahren haben gezeigt, dass der Höhepunkt der Grippewellen ab Ende Januar zu erwarten ist", teilten die Vorsitzenden Gunter Hauptmann und Joachim Meiser mit. Daher bleibe noch genug Zeit für eine Impfung.

Impfung gut verträglich

Auch die Ärztekammer beteiligte sich am Appell. Die Grippe-Impfung sei gut verträglich und verursache nur selten Nebenwirkungen. "Diese sind zu vernachlässigen im Vergleich zu den oft schweren, häufig sogar tödlichen Komplikationen der Erkrankung“, sagt Kammerpräsident Josef Mischo.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja