"Vermieten" steht an den Balkonen eines Mietshauses. (Foto: dpa)

Mieterbund fordert Mietspiegel für Saarbrücken

  20.12.2019 | 22:16 Uhr

Um Mieten besser vergleichen zu können, ist ein Mietspiegel hilfreich. Der Mieterbund Saarland fordert deshalb auch für die Landeshauptstadt Saarbrücken einen Mietspiegel.

In den meisten deutschen Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern gibt es einen Mietspiegel. Lediglich elf der 81 Städte haben keinen – auch Saarbrücken nicht. Dabei kann der Mietspiegel zum Beispiel helfen, wenn es zwischen Mietern und Vermietern Streit um eine Mieterhöhung gibt. "Wir fordern, dass ein Mietspiegel etabliert wird, denn er bietet Rechtssicherheit", sagte der Landesvorsitzende des Deutschen Mieterbundes im Saarland, Kai Werner, im SR-Interview.

Video [aktueller bericht, 20.12.2019, Länge: 2:11 Min.]
Saarbrücken ohne Mietspiegel

Im Saarpfalz-Kreis habe der Mieterbund bereits positive Erfahrungen mit dem Mietspiegel gemacht. Die Preise seien relativ stabil geblieben und jeder könne sich informieren, so Werner. Dadurch gebe es auch weniger gerichtliche Prozesse.

Bislang kein Mietspiegel in Saarbrücken

In der saarländischen Landeshauptstadt gab es bislang keinen Mietspiegel. Einer der Gründe, warum man sich dagegen entschieden hat, waren nach Stadtangaben unter anderem die damit verbundenen hohen Kosten von rund 210.000 Euro. Dieses Argument hält Werner für fraglich: "Das Stadion wird teurer, andere Gebäude wurden teurer, da reden wir über Millionenbeträge und jetzt soll ein Mietspiegel, der viele tausende Mieter betrifft, für 210.000 Euro nicht möglich sein? Das ist schon sehr fraglich."

Aktuell beschäftigt sich die Stadt aber wieder mit der Frage des Mietspiegels. Pressesprecher Thomas Blug sagte dem SR: "Vor dem Hintergrund der angestrebten Mietspiegel-Reform der Bundesregierung werden wir die Frage eines Mietspiegels für Saarbrücken nochmals prüfen und dabei Vorteile und Nachteile gründlich abwägen." Bislang habe der Bemessungszeitraum, der für die Erstellung des Mietspiegels herangezogen wurde, bei vier Jahren gelegen. Dies fand die Landeshauptstadt zu kurz. Nun soll der Bemessungszeitraum aber verlängert werden. Zudem empfehle der Deutsche Städtetag inzwischen ebenfalls einen Mietspiegel. "Daher werden wir das Thema nochmals prüfen", so Blug.

Video [aktueller bericht, 20.12.2019, Länge: 3:16 Min.]
Interview mit Kai Werner vom Mieterbund Saar zum Mietspiegel

Über dieses Thema hat auch der "aktuelle bericht" vom 20.12.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja