Prof. Dr. Michael Pfreundschuh mit Bundesverdienstkreuz (Foto: imago/Becker&Bredel)

Trauer um Mediziner Michael Pfreundschuh

Andreas Kindel   07.03.2018 | 09:25 Uhr

Er hat vielen das Leben gerettet und unheilbar Kranken noch manch gutes Jahr geschenkt: der Homburger Onkologie-Professor Michael Pfreundschuh. Wie die Polizei bestätigte, verstarb er am Montag im Alter von 69 Jahren. Ein Nachruf.

Der Kampf gegen den Krebs war seine große berufliche Aufgabe. International hatte sich Michael Pfreundschuh auf dem Gebiet der Knochenmarkstransplantation einen Namen gemacht. Auch dank seines Renommees wurde die Uniklinik Homburg offiziell als Zentrum für Knochenmarkstransplantationen anerkannt.

"Vielen Patienten das Leben gerettet"

In der Nähe von Karlsruhe geboren, studierte Pfreundschuh in Heidelberg und New York. Nach Stationen in Hannover und Köln kam er 1991 an die Uniklinik in Homburg, wurde dort Direktor der Klinik für Innere Medizin 1.

Video [aktueller bericht, 07.03.2018, ab Minute 19:26]
Nachrichten

Im Jahr 2016 überreichte ihm die damalige Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer das Bundesverdienstkreuz. Kramp-Karrenbauer sagte damals, Pfreundschuh habe sich große Verdienste um die medizinische Forschung erworben und vielen Krebs-Patienten das Leben gerettet.

Über dieses Thema wurde auch in der SR3-Rundschau vom 07.03.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen