Mutmaßlicher Schleuser-Lkw (Foto: Bundespolizeiinspektion)

Mutmaßlicher Schleuser-Lkw auf A620 gestoppt

  23.10.2018 | 15:35 Uhr

Polizisten haben am Vormittag auf der A 620 bei Saarlouis fünf Iraker aus einem polnischen Kühlwagen gerettet. Ermittler machten den Lastwagen per Handyortung ausfindig. Die Eingeschlossenen hatten den Notruf selbst abgesetzt, außerdem hatten Autofahrer an einer Autobahnraststätte die Polizei informiert.

Die Bundespolizei stoppte den Lastwagen an der Autobahn-Tankstelle Lisdorf. Bundespolizeisprecher Dieter Schwan sagte dem SR, zunächst sei ein Notruf aus dem Lastwagen bei der französischen Polizei eingegangen. Die Gendarmerie konnte durch Handyortung den Standort des Lkw ausfindig machen. Weil sich dieser bereits im Saarland befand, wurden die deutschen Kollegen alarmiert, die daraufhin ausrückten und die eingeschlossenen Menschen retteten. Außerdem hatten Autofahrer an der Tankstelle Klopfgeräusche aus dem Lkw gehört und die Pächterin informiert, die dann ebenfalls die Beamten rief. Der Fahrer eines Müllwagens blockierte unterdessen den Sattelzug, bis die Polizei vor Ort war.

Menschen aus Kühllaster gerettet
Audio [SR 3, Interview: Nadine Thielen mit Dieter Schwan, 23.10.2018, Länge: 01:44 Min.]
Menschen aus Kühllaster gerettet
Studiogespräch: "Der Lkw war wohl kurz vor seinem Ziel gewesen"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Nadine Thielen/Thomas Gerber, 23.10.2018, Länge: 02:21 Min.]
Studiogespräch: "Der Lkw war wohl kurz vor seinem Ziel gewesen"

Die fünf Männer, nach eigenen Angaben zwischen 15 und 24 Jahre alt, waren leicht unterkühlt und wurden ärztlich versorgt. Ihr Gesundheitszustand sei jedoch insgesamt gut, so Schwan. Einer der Iraker erlitt eine leichte Erfrierung am Fuß, ein zweiter wurde durch die Ladung verletzt. Die Männer wurden vernommen, der 15-Jährige in die Vorclearingstelle Schaumberg und die anderen nach Lebach gebracht. Die Polizei geht davon aus, dass die Iraker Asylanträge stellen werden.

Die Iraker sollten offenbar von Frankreich nach Deutschland geschleust werden. Wie lange sie in dem Kühlwagen waren und wo sie zugestiegen sind, ist unklar. Bei dem Lkw-Fahrer handelt es sich um einen 37 Jahre alten Mann aus der Ukraine. Er wurde wegen des Verdachts festgenommen, als Schleuser tätig gewesen zu sein. Laut Fahrtenschreiber war er am Montagabend mit Molkereiprodukten in Mailand losgefahren. Sein Ziel war ein Verteiler in Saarlouis.


Video [aktueller bericht, 23.10.2018, Länge: 2:09 Min.]
Polizei befreit Flüchtlinge aus Kühlwagen


Hintergrund

Interview: "Den Schleusern ist egal, was hinten im LKW passiert"
Audio [SR 3, Michael Friemel / Christian Werner, 24.10.2018, Länge: 03:34 Min.]
Interview: "Den Schleusern ist egal, was hinten im LKW passiert"
Die Bundespolizei hat am 23.10. an einer Tankstelle bei Saarlouis einen Kühltransporter gestoppt, der fünf Iraker transportiert hat. Zum Glück wurde keiner von ihnen ernsthaft verletzt, ein Mann erlitt aber Erfrierungen. Der Journalist Christian Werner arbeitet unter anderem für das ARD-Magazin Fakt und das MDR Nachrichtenmagazin exakt. Gemeinsam mit Tarek Khello und Mark Michel ist er Autor des Films „Das Milliardenbusiness Schleppermafia“, das am 22.10. in der ARD lief. SR 3-Moderator Michael Friemel hat mit Christian Werner über die Schlepperbanden gesprochen.

Über dieses Thema wurde auch in der Region am Mittag auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen