HWK-Präsident Bernd Wegener und die jahresbesten Jungmeisterinnen und -meister 2022 (von links): Bäckermeister Kai-Uwe Speicher aus Saarbrücken, Elektrotechnikermeister Christoph Löwe aus Saarbrücken, Friseurmeisterin Celine Schieber aus Saarbrücken, Installateur- und Heizungsbaumeister Philipp Mägel aus Ramstein-Miesenbach, Maler- und Lackierermeister Ingo Benner aus Etschberg, Maurer- und Betonbauermeister Moritz Uder aus St. Ingbert und Tischlermeister Tobias Bies aus Losheim. (Foto: BeckerBredel)

Handwerkskammer überreicht Meisterbriefe

Mit Informationen von Martin Brinkmann und Johann Kunz   22.05.2022 | 18:35 Uhr

Bei der Meisterfeier der Saarländischen Handwerkskammer (HWK) in der Saarbrücker Kongresshalle haben 188 Jungmeisterinnen und -meister ihre Meisterbriefe erhalten. Das Handwerk stellt im Land eine wesentliche Säule des wirtschaftslichen Lebens und damit des Wohlstands dar.

Am Sonntagnachmittag gratulierte die Saarländische Handwerkskammer den diesjährigen Jungmeisterinnen und -meistern zum Abschluss ihrer Ausbildung. Bei der Meisterfeier in der Saarbrücker Kongresshalle erhielten insgesamt 188 Absolventen ihre Meisterbriefe.

Mit Nachwuchsförderung gegen Fachkräftemangel

"Die Wettbewerbsfähigkeit des Saarlandes hängt maßgeblich von der Verfügbarkeit gut ausgebildeter Handwerkerinnen und Handwerker ab. In vielen Gewerken fehlt es an Auszubildenden, Gesellen und Meister", betonte HWK-Präsident Bernd Wegener.

Video [aktueller bericht am Sonntag, 22.05.2022, Länge: 3:06 Min.]
Meisterfeier der HWK in der Saarbrücker Kongresshalle

"Handwerker sein, Gesell werden, Meister werden, das ist etwas Besonderes und eröffnet alle Wege bis in die Hochschule", sagte Wirtschaftsminister Jürgen Barke (SPD). "Aber jetzt haben sie gerade eine Ausbildung hinter sich, und sie müssen das nicht machen." Die frischgebackenen Meisterinnen und Meister könnten "auch selbstbewusst ohne Hochschulabschluss in die Welt gehen" und ihre Leistung erbringen.

14.000 Handwerker fehlen im Saarland

Bundesweit fehlen rund 250.000 Handwerker. Im Saarland sind es etwa 14.000. Kunden müssen im Schnitt elf Wochen auf einen Handwerker warten - in manchen Branchen sogar bis zu einem Jahr.

Die HWK hatte im April deswegen angekündigt, mehr Nachwuchsfachkräfte für die Zukunft gewinnen zu wollen. Besonders in den Schulen möchte man vermehrt für den Handwerksberuf werben.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja