Waschbären stehen an einem Wassergraben im Zoo und schauen hoch. (Foto: picture alliance / dpa | Caroline Seidel)

Immer mehr Tierpatenschaften in Saar-Zoos

mit Informationen von Anke Birk   03.09.2022 | 19:52 Uhr

Immer mehr Menschen möchten die Patenschaft für ein Zootier übernehmen. In den letzten fünf Jahren ist die Nachfrage in den saarländischen Zoos deutlich gestiegen. Besonders beliebte Patentiere sind unter anderem Erdmännchen, Pinguine aber auch Waschbären.

Wer sein Lieblingstier im Zoo finanziell unterstützen möchte, kann Tierpate werden. Die Kosten richten sich dabei nach der Art des Tieres.

Die Bandbreite reicht im Zoo Saarbrücken von 50 Euro pro Jahr für Erdmännchen oder einen Kleinen Panda bis hin zu 800 Euro pro Jahr für eine Giraffe.

Im Zoo Neunkirchen kostet eine Tierpatenschaft etwa für den Vietnamesischen Moosfrosch oder die Madagaskar-Fauchschabe ebenfalls 50 Euro pro Jahr, für einen asiatischen Elefanten fallen 2500 Euro pro Jahr an.

Zahl der Paten wächst

Derzeit sind Tierpatenschaften besonders gefragt. Im Zoo Saarbrücken gibt es zurzeit 559 Tierpaten, im Zoo Neunkirchen sind es rund 200. Dabei hat die Zahl in den letzten fünf Jahren in beiden Zoos deutlich zugenommen. In Saarbrücken waren es damals nach Zooangaben 248, in Neunkirchen 150 Paten.

Während der Pandemie habe es eine leichte Steigerung gegeben, teilte der Zoo Saarbrücken dem SR mit. Ähnlich sieht es im Zoo Neunkirchen aus. Viele Leute hätten in der Pandemie eine Tierpatenschaft abgeschlossen, um den Zoo zu unterstützen, heißt es von dort.

Im Zoo Saarbrücken sind vor allem Tierpatenschaften für Erdmännchen, Roten Panda, Pinguine und Schneeeule beliebt. In Neunkirchen sind ebenfalls Erdmännchen besonders gefragt sowie Waschbären.

Über dieses Thema hat auch der SAARTEXT am 03.09.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja