Am 2. Juni ist Tag der Organspende (Foto: Imago/Christian Ohde)

Zahl der Organspenden mehr als verdoppelt

  06.06.2020 | 08:43 Uhr

Im vergangenen Jahr konnte die Anzahl der gespendeten Organe an saarländischen Krankenhäusern auf insgesamt 64 gesteigert werden. Das waren mehr als doppelt so viel wie fünf Jahre zuvor, teilte das saarländische Gesundheitsministerium mit.

Im laufenden Jahr hätten von Januar bis März vier Saarländer Organe gespendet, so das Gesundheitsministerium. Am Transplantationszentrum des Universitätsklinikums in Homburg seien in diesem Zeitraum insgesamt 19 Organe transplantiert worden.

Anfang des Jahres hatte der Bundestag entschieden, dass Organspenden in Deutschland weiterhin nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt sind. Durchgefallen war der Vorstoß einer Abgeordnetengruppe um Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die eine "doppelte Widerspruchslösung" vorgeschlagen hatte. Danach sollte künftig jeder als Spender gelten - außer er widerspricht. Saar-Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) rief die Saarländer anlässlich des Tags der Organspende dazu auf, diese Entscheidung bewusst zu treffen.

Mehr Organspendeausweise

Auch wenn die Revolution ausblieb: Die Diskussion um die gesetzlichen Regelungen habe das Thema Organspende wieder mehr in den Blickpunkt gerückt, sagt Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). So seien in den ersten vier Monaten dieses Jahres deutlich mehr Organspendeausweise bei der BZgA bestellt worden: etwa 2,23 Millionen im Vergleich zu 1,68 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Der Tag der Organspende wird in jedem Jahr am ersten Samstag im Juni begangen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie findet er dieses Jahr online auf der Internetseite www.organspendetag.de. Organspendeausweise können auf der BZgA-Internetseite www.organspende-info.de bestellt und heruntergeladen werden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja