Eine Frau raucht eine Zigarette (Foto: dpa/Julian Stratenschulte)

Mehr Frauen sterben an Lungenkrebs als vor 20 Jahren

  31.05.2022 | 06:34 Uhr

Frauen sterben heute deutlich häufiger an Lungen- und Bronchialkrebs als noch vor 20 Jahren, auch im Saarland. Darauf hat das Statistische Bundesamt zum Welt-Nichtrauchertag hingewiesen. Auch insgesamt sterben im Saarland heute mehr Menschen an raucherspezifischen Krankheiten als damals.

Insgesamt sind im Jahr 2020 rund 75.500 Menschen in Deutschland an den Folgen einer raucherspezifischen Erkrankung gestorben. Die häufigste Todesursache war den Angaben zufolge Lungen- und Bronchial-, Kehlkopf- oder Luftröhrenkrebs und die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD).

Mehr Todesfälle auch im Saarland

Laut Zahlen des Statistischen Bundesamts ist der Anteil von Frauen bei diesen Todesfällen innerhalb der letzten 20 Jahre deutlich gestiegen. Auch im Saarland ist dieser Trend deutlich zu erkennen: Im Jahr 2000 sind im Saarland 949 Menschen gestorben, die an Lungen-, Bronchial-, Kehlkopf- oder Luftröhrenkrebs oder COPD litten. Darunter 251 Frauen - ein Anteil von rund 26,4 Prozent.

Zehn Jahre später betrug der Anteil der Frauen an den Todesfällen schon 33,5 Prozent (376 Frauen), im Jahr 2020 lag er schließlich bei 43,6 Prozent (539 Frauen).

Wobei auch die Gesamtzahl der Todesfälle sich nach oben entwickelt hat: 2020 starben 1236 Menschen an einer raucherspezifischen Erkrankung. Das sind rund 30 Prozent mehr als 20 Jahre zuvor.

"Frauen holen gerade nach"

Ein Grund für diese Entwicklung könnte laut Statistischem Bundesamt der seit den 1950er Jahren deutlich gestiegene Anteil von Raucherinnen an der weiblichen Bevölkerung sein. Das bestätigt auch der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Pneumologie am SHG-Klinikum Völklingen, Prof. Harald Schäfer. Der Leiter des Lungenzentrums spricht von einer Art "Nachholeffekt".

Bei den Männern sei die Zahl bereits seit Mitte der 90er Jahre rückläufig. "Der Anteil Raucherinnen ist aber bis 2003 angestiegen", weiß Schäfer. Er vermutet deshalb, dass der Anteil Erkrankungen bei Frauen noch ein bis zwei Jahre steigen könnte, bis er nach einem Spitzenwert möglicherweise wieder abfällt.

Zahl der Raucher sinkt weiter

Auch insgesamt sinkt die Zahl der Raucher im Saarland offenbar: Im Mikrozensus ab 2020 gaben 18,1 Prozent der Personen, die Angaben zum Rauchen gemacht haben, an zu rauchen. Fünf Jahre zuvor waren es noch 21 Prozent.

Allerdings sind die Werte nicht ohne Einschränkungen vergleichbar, weil die Methodik leicht angepasst wurde.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja