Ein Parkverbotsschild (Foto: IMAGO / Horst Galuschka)

Privatpersonen zeigen im Saarland Falschparker öfter an

  03.06.2022 | 15:44 Uhr

Privatpersonen zeigen im Saarland offenbar immer häufiger Falschparker an. Bei einer Stichprobe des SR meldete die Hälfte der befragten Kommunen mehr Anzeigen. Mögliche Gründe sind das Homeoffice - aber auch Nachbarschaftsstreitigkeiten.

Wer im Saarland im Halteverbot parkt, wird offenbar immer häufiger auch von Privatpersonen angezeigt. Von zehn befragten Kommunen gaben fünf an, dass die Zahl entsprechender Anzeigen zugenommen habe.

Bei den anderen Kommunen wurde teils keine Zunahme festgestellt, teils aber auch keine entsprechende Statistik geführt.

Homeoffice und Streit als Gründe

Ein möglicher Grund für eine Zunahme könnte das Homeoffice sein. Wenn Anwohner sich häufiger zuhause aufhalten, könnten sie einfach mehr Vergehen bemerken.

Außerdem berichten Städte auch von Einzelpersonen, die vermehrt anzeigen würden - da seien oft Nachbarschaftsstreitigkeiten der Hintergrund.

So heißt es zum Beispiel aus Neunkirchen, dass Fälle bekannt sind, in denen zunächst jemand verwarnt werde - und dann wiederum selbst ähnliche Vergehen in seinem Umfeld anzeige. In Neunkirchen hat sich die Zahl entsprechender privater Anzeigen von 2019 bis 2022 mehr als verdoppelt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja