Ein Kind schaukelt auf einem Spielplatz vor einem Hochhaus (Foto: picture alliance / dpa | Rolf Vennenbernd)

Fast 33.000 armutsgefährdete Kinder im Saarland

  26.01.2023 | 07:02 Uhr

Mehr als jedes fünfte Kind im Saarland ist von Armut bedroht. Einer Analyse der Bertelsmann-Stiftung zufolge sind das insgesamt fast 33.000 Kinder. Auch der Anteil von Kindern, die mit Grundsicherung aufwachsen, ist im Saarland besonders hoch.

Im Saarland sind vor allem Familien mit drei oder mehr Kindern und Kinder von Alleinerziehenden besonders stark von Armut betroffen. Hier sind gut 47 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren von Armut bedroht. Diese neuen Zahlen stammen aus einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse der Bertelsmann-Stiftung.

Kinderarmut im Saarland: So sieht es in der Praxis aus
Audio [SR 3, Marc-André Kruppa, 26.01.2023, Länge: 03:00 Min.]
Kinderarmut im Saarland: So sieht es in der Praxis aus

Insgesamt sind im Saarland fast 33.000 Kinder von Armut bedroht. Besonders hoch ist den Angaben zufolge im Saarland auch der Anteil der Kinder, die mit Grundsicherung aufwachsen. Mitte des vergangenen Jahres waren es hierzulande 19 Prozent – verglichen mit knapp 14 Prozent im bundesweiten Durchschnitt.

Deutschlandweit 2,9 Mio. Kinder

Der Analyse zufolge waren deutschlandweit im Jahr 2021 knapp 2,9 Millionen Kinder und Jugendliche und weitere rund 1,55 Millionen junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren von Armut betroffen.

Die Lage habe sich zuletzt nicht gebessert, sondern durch aktuelle Krisen und Preissteigerungen verschärft. Die Stiftung zog ein ernüchterndes Fazit und forderte Gegenmaßnahmen von der Bundesregierung. "Kinder- und Jugendarmut bleibt ein ungelöstes Problem in Deutschland", erklärten die Autoren.

Als armutsgefährdet gelten nach EU-Definition Menschen, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung zur Verfügung haben.

Kinderschutzbund warnte im Dezember

Der Kinderschutzbund hat bereits im Dezember davor gewarnt, dass die Kinderarmut durch die aktuellen Preissteigerungen weiter steigen wird:

Steigende Kinderarmut im Saarland
Audio [SR 3, Moderation: Dorothee Scharner/ im Gespräch: Kerstin Gallmeyer, 19.12.2022, Länge: 03:55 Min.]
Steigende Kinderarmut im Saarland
Energie und Lebensmittel sind teuer geworden. Die Preissteigerungen treffen häufig Familien mit mehreren Kindern oder Alleinerziehende. Der Kinderschutzbund hat davor gewarnt, dass die Kinderarmut im kommenden Jahr noch deutlich anwachsen könnte.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 26.01.2022 berichtet.


Weitere Meldungen im Saarland:

Nicht nur Platz-, sondern auch Personalmangel
Personalrat der Merziger Forensik schlägt Alarm
Die Merziger Forensik platzt aus allen Nähten, aber nicht nur das. Auch das Personal ist nach Angaben der Arbeitnehmervertretung überlastet; zuletzt habe sich die Situation noch einmal verschärft. Pläne, wegen des Platzmangels auch Räume des benachbarten SHG-Klinikums anzumieten, lehnt der Personalrat ab.

14 Panzer für die Ukraine
Wie Saar-Politiker die Panzerlieferung bewerten
Monatelang wurde heftig diskutiert, jetzt ist es entschieden: Deutschland unterstützt die Ukraine im Krieg gegen Russland mit Kampfpanzern vom Typ Leopard 2. Während Saar-Ministerpräsidentin Rehlinger Bundeskanzler Scholz den Rücken stärkt, gibt es kritische Stimmen aus der Opposition im Saarland.

Halterdaten nicht ermittelbar
Keine Bußgelder für Fahrzeughalter aus Nicht-EU-Ländern
Wenn man mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt wird, kann es teuer werden. Anders sieht es bei Autos aus Nicht-EU-Ländern aus. Da die Halterdaten nicht ermittelt werden können, werden die Verstöße nicht sanktioniert. Das trifft auch auf mehr als 600 ukrainische Fahrzeuge zu, die im vergangenen Jahr im Saarland geblitzt wurden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja