Handschellen hinter dem Rücken (Symbolfoto) (Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka)

2040 Haftbefehle im Saarland nicht vollstreckt

  06.11.2019 | 14:50 Uhr

Im Saarland sind mehr als 2000 Haftbefehle noch nicht vollstreckt. Das hat die Landesregierung auf Anfrage der Linksfraktion im saarländischen Landtag mitgeteilt. Bei einem großen Teil der Haftbefehle handelt es sich wahrscheinlich um Haftbefehle aus Straf- oder Bußgeldverfahren.

Um welche Delikte es bei den nicht vollstreckten Haftbefehlen im Einzelnen geht, wird statistisch nicht erfasst. Das saarländische Innenministerium geht aufgrund einer früheren Auswertung aber davon aus, dass es sich in vielen Fällen um sogenannte "örtliche Haftbefehle" handelt. Dabei geht es meistens um nicht beglichene Bußgelder. Sollte der oder die Beschuldigte dann aber doch noch zahlen, kann die Vollstreckung - also die Verhaftung - auch abgewendet werden.

Saarland im Mittelfeld

Im Verhältnis zu den anderen Bundesländern liegt das Saarland mit 2040 nicht vollstreckten Haftbefehlen etwa im Mittelfeld. Aktuell kommen auf 10.000 Einwohner etwa 20 nicht vollstreckte Haftbefehle. In Bayern zum Beispiel waren es im März dieses Jahres nach Angaben der Bundesregierung etwa 24.

Die Gewerkschaft der Polizei, GdP, hatte im Mai davor gewarnt, dass die saarländische Polizei aus Personalmangel teilweise grundlegende Aufgaben wie Prävention oder Streifendienst nicht mehr erledigen könne.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 06.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja