Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug (Foto: Pixabay/Franz P. Sauerteig)

Mann verursacht in St. Wendel drei Unfälle hintereinander

  13.12.2022 | 13:14 Uhr

Ein Mann aus Schiffsweiler hat am Montag gleich drei Autounfälle während einer Fahrt in St. Wendel verursacht. Er stand unter Betäubungsmitteln und hatte keine gültige Fahrerlaubnis.

Am Montagmittag fuhr ein 27-Jähriger aus Schiffsweiler in St. Wendel in der Straße „Zum Rondell“ in den Vorgarten eines Hauses und verursachte somit seinen ersten Unfall. Vier Personen stiegen laut Polizei zunächst aus dem Fahrzeug aus und flüchteten, später stiegen allerdings zwei von ihnen wieder ein und fuhren weiter. Ab dort wurde das Auto von einem Streifenwagen der St. Wendeler Polizei verfolgt, die somit auch den zweiten Unfall beobachten konnten.

Unfallfahrer überfuhr rote Ampel

Dabei überfuhr der Mann wenige Meter weiter im Kreuzungsbereich zur Missionshausstraße eine rote Ampel und stieß mit einem vorfahrtsberechtigen Auto zusammen.

Trotz Blaulicht und Sirene setzte der Unfallfahrer seine Fahrt fort, sodass es in der Werschweilerstraße zum dritten Zusammenstoß mit einem vorausfahrenden Auto kam. Das Unfallauto kam im Anschluss am Fahrbahnrand zum Stehen.

Unfallfahrer stand unter Betäubungsmitteln

Die beiden Insassen versuchten, sich von der Unfallstelle zu entfernen, konnten allerdings von der Polizei gestellt und festgenommen werden. Eine erste Untersuchung der Beamten vor Ort ergab, dass der Fahrer unter Betäubungsmitteln stand und zudem keine gültige Fahrerlaubnis hatte. Verletzt wurde bei den Unfällen niemand.


Weitere Themen im Saarland

Eckpunkte zu Härtefallregelung
Entlastung auch bei Öl- und Pelletheizungen geplant
Die Bundesregierung hat sich auf Hilfen auch für Menschen geeinigt, die zum Beispiel mit Öl oder Pellets heizen. Ein Eckpunktepapier, das dem SR vorliegt, sieht rückwirkende Entlastungen vom 1. Januar bis 1. Dezember 2022 vor.

Urteil des Bundesarbeitsgerichts
Arbeitszeiterfassung nun Pflicht – diese Regeln gelten ab sofort
Seitdem das Bundesarbeitsgericht Mitte September seinen Beschluss zur Arbeitszeiterfassung verkündet hatte, wurde bundesweit diskutiert und spekuliert. Jetzt haben die Richter ihre Entscheidungsgründe veröffentlicht. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten – und was die Gewerkschaften im Saarland zum Urteil sagen.

Stadt muss weitere Schulden aufnehmen
Saarbrücker Haushalt für 2023 beschlossen
Der Haushalt der Stadt Saarbrücken für das kommende Jahr steht fest. Die aktuellen Krisen stellen sich als zusätzliche Belastung dar. Die Stadt muss weiter Schulden machen. Die geplanten Steuererhöhungen ab 2024 haben im Stadtrat aber keine Mehrheit gefunden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja