Die gebürtige Neunkirchnerin Nora Gomringer ist Lyrikerin.  (Foto: imago images / Manfred Segerer)

Lyrikerin Gomringer erhält Carl-Zuckmayer-Medaille

  18.01.2021 | 19:00 Uhr

Die in Neunkirchen geborene Lyrikerin Nora Gomringer hat am Montagabend für ihre Verdienste um die deutsche Sprache die Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz erhalten. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie fand die Preisverleihung im Mainzer Staatstheater ohne Publikum statt.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) würdigte die konstruktiv-kritische Rolle der Preisträgerin in wichtigen gesellschaftlichen Debatten: "Nora Gomringers Texte sind politisch, aber immer ganz feinsinnig und nie plakativ. Das verbindet sie mit Carl Zuckmayer."

Arbeitet in Bamberg

Gomringer wurde 1980 in Neunkirchen geboren, besitzt neben der deutschen auch die Schweizer Staatsbürgerschaft und lebt derzeit als Leiterin des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia in Bamberg. Ihre vielfach ausgezeichneten Gedicht- und Essaybände wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Seit Jahren ist die Künstlerin in der Poetry-Slam-Szene aktiv. Im vergangenen Jahr stand sie bei den SR-Sommerinterviews Rede und Antwort.

In einer Reihe mit Adorf und Lindenberg

Die Carl-Zuckmayer-Medaille wird seit 1979 jährlich am Todestag des in Nackenheim bei Mainz geborenen Schriftstellers Carl Zuckmayer (1896-1977) verliehen. Zur Auszeichnung gehört neben der eigentlichen Medaille auch ein 30-Liter-Fass mit Zuckmayers rheinhessischem Lieblingswein.

Bisherige Preisträger waren unter anderen die Regisseure Edgar Reitz und Volker Schlöndorff, der Schauspieler Mario Adorf, die Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt, Mirjam Pressler und Uwe Timm sowie der Rockmusiker Udo Lindenberg. Zuletzt wurde 2020 die Schauspielerin und Kabarettistin Maren Kroymann geehrt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja