Ein Kind macht einen Lolli-Test. (Foto: picture alliance/dpa | Roland Weihrauch)

Kinder sollen Lollitests auch zuhause machen können

  08.02.2022 | 19:44 Uhr

Ab kommender Woche sollen Kita- und Schulkinder auch zuhause mit Lolli-Antigentests getestet werden können. Das hat Gesundheitsstaatssekretär Kolling angekündigt. Bislang hatte das Ministerium für die Anwendung zuhause nur nasale Abstrichtests zur Verfügung gestellt.

Für Kita-Kinder ab einem Jahr und Schulkinder soll es ab kommender Woche ein weiteres, milderes Testangebot geben. "Für Kinder ab einem Jahr in Kindertageseinrichtungen wird es für das freiwillige Testangebot auch Laien-Lollitests geben. Das ist die Alternative zu den Nasal-Abstrichen, die schwieriger waren vor allem für kleinere Kinder", sagte Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling (CDU) dem SR.

Innerhalb der Einrichtung war dies zwar bereits zuvor schon unter Aufsicht möglich. Kleinere Kinder zwischen ein und drei Jahren durften nach den Vorgaben des Landes aber nur im häuslichen Umfeld getestet werden. Die Eltern bekamen dafür aber nur nasale Abstrichtests zur Verfügung gestellt. Die Lollitests durften nur von geschultem Personal eingesetzt werden.

Kinderarzt Brixius: Im Kita-Alter Lollitests favorisieren

Während Kinder im Schulalter auch mit den Nasaltests nach Einschätzung des Sprechers der Kinder- und Jugendärzte im Saarland, Dr. Benedikt Brixius, durchaus gut zurechtkommen, könne das bei kleineren Kindern allerdings durchaus ein Problem sein. "Gerade bei den ganz Kleinen halte ich das auf Dauer nicht für machbar", sagte Brixius. "Im Kindergartenalter würde ich klar die Lollitests favorisieren."

Träger werden im Laufe der Woche informiert

Und diese Lollitests soll es nun ab nächster Woche auch für alle Kinder ab einem Jahr geben. "Wir werden die Träger noch im Laufe dieser Woche informieren", sagte Kolling. Zudem sei man im Austausch mit den Kollegen bezüglich der Grundschulen. "Auch dort wollen wir diesen Test als Alternativangebot für die Eltern machen", so Kolling.

Für Kita-Kinder gibt es derzeit das freiwillige Angebot, dass sie im Rahmen ihres Kita-Besuches drei Mal pro Woche getestet werden. Gibt es einen positiven Corona-Fall in der Gruppe, müssen zwar in der Regel nicht mehr mehrere Kinder als Kontaktperson in Quarantäne. Um weiterhin die Kita besuchen zu können, müssen sie aber acht Tage in Folge getestet werden. Kleinere Kinder unter einem Jahr sind weiterhin vom Testkonzept ausgenommen. 

Gleicher Test als Profi- und Laientest

Das Ministerium hat mit dieser Änderung auf eine Anfrage des SR reagiert. Unsere Recherche hatte gezeigt, dass es analog zu dem bislang eingesetzten "Profi-Lollitest" in den Kitas vom gleichen Hersteller den nahezu identischen Test auch als Laientest gibt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 09.02.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja