Ein Polizist vor einer Polizeistation. (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Schleuserkontrolle an der A8

Nadine Thielen / Onlinefassung: Michael Schmitt   09.01.2019 | 15:00 Uhr

Die Bundespolizei hat bei einer Kontrollaktion an der A8 bei Perl am Mittwoch zahlreiche Fahrzeuge kontrolliert. Die Polizisten haben sich Lastwagen und Kleintransporter vor allem im Hinblick auf möglicherweise eingeschleuste Flüchtlinge in den Laderäumen angeschaut.

123 Lastwagen, drei Busse und 186 Menschen hatte die Bundespolizei in vier Stunden überprüft – von eingeschleusten Menschen im Laderaum war aber nichts zu sehen. Stattdessen gab es kleinere Ordnungswidrigkeiten, unter anderem war ein Lkw-Anhänger höher als erlaubt. Der Fahrer musste den Lastwagen vorerst stehenlassen.

Illegale Einreisen verhindern

Die Aktion der Bundespolizei wurde von der Landespolizei unterstützt. Allein im vergangenen Jahr hatte es im Saarland vier Fälle von eingeschleusten Flüchtlingen in den Laderäumen von Lkw gegeben. 15 Menschen wurde auf diese Weise illegal ins Saarland gebracht. Zwar sind die Fahrer nicht unbedingt auch die Schleuser. Teilweise wissen sie nicht, dass sich in ihren Laderäumen Flüchtende verstecken.

Trotzdem sind die Fahrer verantwortlich für die Ladung, die sie transportieren. Das heißt, im Zweifelsfall müssen sie glaubhaft belegen, dass sich nichts von den unerlaubten Mitfahrern wussten. Auch darüber hat die Bundespolizei bei den Kontrollen nochmals informiert. Dazu wurden Flyer an die Fahrer verteilt.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten 09.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen