Illumination des Bergwerks Velsen (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Lichtshow am Bergwerk Velsen

Jürgen Rinner / Onlinefassung: Axel Wagner   25.11.2018 | 19:54 Uhr

Ende des Jahres machen auch die Kumpel an der Ruhr das mit, was die saarländischen Bergleute im Jahr 2012 erlebt haben. Das letzte Steinkohlenbergwerk wird geschlossen. Im Saarland zeigen sich zahlreiche Bergmannsvereine solidarisch – auch mit ungewöhnlichen Aktionen.

Eine Lichtinstallation hat das ehemalige Bergwerk Velsen für eine Nacht in eine ganz besondere Atmosphäre getaucht. 1899 wurde der Schacht angehauen, bis 2005 wurden hier noch Seilfahrten gemacht. Die Vereine Erlebnisbergwerk Velsen und die Berg- und Hüttenleute Warndt haben zum anstehenden Ende des Steinkohlenbergbaus in Deutschland die Bedeutung dieses Industriezweigs für die Geschichte des ganzen Landes in Erinnerung gerufen. Sie wollen ein Zeichen der Solidarität setzen.

Video [aktueller bericht am Sonntag, 25.11.2018, Länge: 2:08 Min.]
Illumination des Bergwerks Velsen

„Wir vereinen uns mit den Kumpels im Ruhrgebiet und sagen ‚Wir sind für Euch und wir denken an Euch‘, weil wir im Saarland dasselbe mitgemacht haben“, sagt Hermann Porz vom Erlebnisbergwerk Velsen. „Wir sind ja ein Kohle- und Stahlland, das hat das Saarland geprägt. Und deswegen haben wir gesagt, setzen wir ein Zeichen und machen hier die Lichttechnik.“

Illumination des Bergwerks Velsen

Das Fördergerüst in Fachwerkbauweise und die Maschinenhalle mit der Dingler Zwillingsdampfmaschine sind in dieser Kombination seltene Relikte einer stillgelegten Industrie. Die Maschine an Schacht Gustav 2 ist über hundert Jahre alt und in gutem, musealen Zustand. Ursprünglich war eine aufwendigere Lichtinstallation geplant. Aber der Dauerregen und das undichte Dach der Schachthalle haben die Geräte beschädigt.

Über dieses Thema wurde auch im "aktuellen bericht" vom 25.11.2018 im SR Fernsehen berichtet.

Artikel mit anderen teilen