Leitstelle - Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Saar (ZRF) (Foto: IMAGO / Becker&Bredel)

Rettungsleitstelle informiert nun auch LfS

Markus Person / Onlinefassung: Martina Kind   22.12.2022 | 16:03 Uhr

Der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF) wird ab dem kommenden Jahr die Rund-um-die-Uhr Rufbereitschaft des Landesbetriebs für Straßenbau (LfS) übernehmen. Das hat den Vorteil, dass Informationen ohne Umwege auch in Randzeiten direkt bei den Notdiensten der Straßenmeistereien ankommen.

Ist die Leitplanke nach einem Unfall auf der Landstraße beschädigt oder die Ampel ausgefallen, wird der Landesbetrieb für Straßenbau in Randzeiten künftig direkt über die Rettungsleitstelle auf dem Saarbrücker Winterberg informiert.

Denn was seit Juni im Testbetrieb gelaufen ist, das ist seit diesem Donnerstag auch vertraglich geregelt: Die Leitstelle setzt bei Unfällen dann nicht nur Rettungsdienst und Feuerwehr in Bewegung, sondern auch die Notdienste der Straßenmeistereien – und liefert ihnen direkt die für sie notwendigen Informationen.

Rettungsleitstelle informiert nun auch den Landesbetrieb für Straßenbau
Audio [SR 3, Markus Person, 22.12.2022, Länge: 02:23 Min.]
Rettungsleitstelle informiert nun auch den Landesbetrieb für Straßenbau

Fünf bis acht Personalstellen einsparen

Für den Straßenbaubetrieb hat dies den Vorteil, dass er keine eigene Rufbereitschaft leisten muss und dadurch fünf bis acht Personalstellen einsparen kann, so der LfS-Direktor Werner Nauerz. Zudem kommen die Informationen schneller und ohne Umwege direkt beim LfS an.

"Damit schaffen wir die Gewissheit für alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer, dass Missstände auf und an den Bundes- und Landesstraßen im Saarland so schnell wie möglich abgestellt werden."

Für die Rettungsleitstelle wiederum ist der zusätzliche Aufwand überschaubar. So betonte der Leiter der ZRF, Rainer Buchmann, dass bei über 1000 Anrufen täglich lediglich zwei bis vier in den Aufgabenbereich des LfS fallen würden.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 22.12.2022 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Ausgeräumte Schließfächer in der Sparda-Bank
Weiter keine Spur nach Fünf-Millionen-Raub in Saarbrücken
Mehr als acht Monate nach dem spektakulären Schließfach-Raub in der Sparda-Bank Saarbrücken, bei dem mehr als fünf Millionen Euro erbeutet wurden, fehlt von den Tätern weiterhin jede Spur. Laut Staatsanwaltschaft wird das Verfahren gegen Unbekannt geführt. Unterdessen läuft die Schadensregulierung.

Versuchter Abmahnbetrug und Erpressung
Razzia nach Abmahn-Abzocke wegen Google Fonts
Tausendfach waren Webseitenbetreiber in Deutschland, unter anderem auch im Saarland, von einer Kanzlei wegen der Einbindung von Google Fonts abgemahnt worden. Die Berliner Staatsanwaltschaft sieht darin Betrug und Erpressung - und ist nun gegen den Anwalt und einen Komplizen vorgegangen. Ein Ermittlungsverfahren droht möglicherweise auch einem Meerbuscher Anwalt.
Aus finanziellen Gründen
Fachklinik in Karlsbrunn stellt Betrieb zum Jahresende ein
Die private Cura-Med Süd-Warndt Klinik in Großrosseln-Karlsbrunn hatte sich auf die Behandlung von Patienten, die beatmet oder von ihrem Beatmungsgerät entwöhnt werden mussten, spezialisiert. Damit ist Ende des Jahres Schluss. Stellen sollen dabei aber nicht verloren gehen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja