Blaulicht der Polizei (Foto: picture alliance / Fotostand | Fotostand / K. Schmitt)

Unbekannter versprüht Reizgas in Neunkircher Schule

  20.01.2023 | 15:58 Uhr

In Neunkirchen hat am Freitagmittag ein unbekannter Täter an einer Schule Reizgas versprüht. Nach Angaben der Polizei wurden dadurch mehrere Personen leicht verletzt.

Durch den Einsatz von Reizgas sind am Freitag in einer weiterführenden Schule in der Neunkircher Innenstadt insgesamt zehn Lehrkräfte und Angestellte leicht verletzt worden.

Nach Polizeiangaben hatte ein Unbekannter gegen 13.00 Uhr das bislang unbekannte Reizgas kurz vor einer Pause in zwei Fluren versprüht. Nach dem Verlassen der Klassenräume klagten die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte über Atemwegsreizungen.

Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung

Da Lüften kaum Erfolg zeigte, wurden die Schülerinnen und Schüler nach Hause geschickt und Feuerwehr und Polizei gerufen. Messungen der Feuerwehr hätten dabei ergeben, dass Reizgas versprüht wurde.

Die zehn Verletzten wurden vor Ort erstversorgt. Ins Krankenhaus musste allerdings niemand gebracht werden.

Der Täter konnte bislang nicht ermittelt werden. Gegen ihn wurde aber bereits ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 20.01.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Kritik an Vorgehen der Stadt
Protestaktion wegen Räumung von Obdachlosenzelten in Saarbrücken
Etwa 70 Menschen haben sich am Freitagvormittag vor dem Saarbrücker Rathaus versammelt, um ihrem Ärger über den Umgang der Stadt mit Obdachlosen Luft zu machen. Anlass war die Räumung von Obdachlosenzelten am Montagmorgen. Ein betroffener Obdachloser richtete sich direkt an Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU).

Detonation bei Neunkirchen
Geldautomat in Furpach gesprengt
In Neunkirchen-Furpach haben Unbekannte in der Nacht einen Geldautomaten gesprengt. Wie viel Geld die Täter erbeutet haben, ist noch unklar. Am Gebäude entstand ein hoher Schaden.
Festnahme in Saarbrücken
Polizei überführt Trickbetrüger mit Hilfe eines 70-Jährigen
Ein 25-jähriger Telefon-Trickbetrüger hat am Donnerstag versucht, einen 70-jährigen Saarbrücker um 20.000 Euro zu erleichtern. Diesem erzählte er, seine Tochter habe einen Unfall verursacht. Der Haken: Der Senior hat gar keine Tochter.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja