Symbolbild: Polizei (Foto: SR / Felix Schneider)

Polizei bricht Leichensuche in Wadgassen vorerst ab

Thomas Gerber   02.09.2020 | 10:26 Uhr

Die Polizei hat die Suche nach der Leiche eines vor fast 30 Jahren verschwundenen Völklingers vorerst abgebrochen. Bis gestern war ein etwa 300 Quadratmeter großes Waldstück bei Wadgassen mit Spürhunden abgesucht worden.  

Wie die Polizei dem SR mitteilt, wurden bei der gestrigen Suche keinerlei Hinweise auf die sterblichen Überreste des mutmaßlichen Mordopfers gefunden. Die Suche werde nun auf eine angrenzende Fläche ausgeweitet. Bevor dort aber wieder Leichenspürhunde zum Einsatz kommen könnten, müsse das Gelände vorbereitet und teilweise gerodet werden. Dies könne einige Tage in Anspruch nehmen.

Vermisstenfall wurde zum Mordfall

Im September 1991 war ein damals 27 Jahre alter Völklinger spurlos verschwunden. Aus dem Vermisstenfall ist inzwischen ein Mordfall geworden. Nach Hinweisen und offenbar neuen Zeugenaussagen waren vor vier Wochen drei ehemalige Bekannte des mutmaßlichen Mordopfers festgenommen worden. Sie sollen ihr Opfer 1991 in das Waldstück bei Wadgassen gelockt und heimtückisch ermordet haben. Alle drei sitzen wegen des Verdacht des Mordes in Untersuchungshaft.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten am 02.09.2020.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja