Ein Mitarbeiter hält in einem Coronatest-Labor PCR-Teströhrchen in den Händen (Foto: picture alliance/dpa | Uwe Anspach)

Coronaexperte rechnet mit Anstieg nach den Sommerferien

  19.08.2022 | 09:49 Uhr

Die Coronapandemie dauert aus Expertensicht weiter an. Zwar liegen die Inzidenzen derzeit auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Der Coronaexperte Thorsten Lehr rechnet jedoch mit einer Trendwende nach den Sommerferien.

Derzeit gibt es deutlich weniger Coronafälle als noch vor rund einem Monat. Am 19. August lag die Inzidenz etwa bei 320,7. Dass sich die Pandemie so langsam abflacht, bedeute die Entwicklung jedoch nicht, erklärt Thorsten Lehr, Professor für Klinische Pharmazie an der Universität des Saarlandes, im SR-Interview.

Dieser Trend sei durch die Sommerferien zu begründen. In anderen Bundesländern, in denen die Sommerferien bereits vorbei sind, habe bereits eine Trendwende eingesetzt. Vor allem bei den Schülerinnen und Schülern würden die Inzidenzen dort wieder steigen.

Coronaexperte Lehr: "Im Saarland haben wir eine gewisse Trendwende"
Audio [SR 3, Thorsten Lehr im Interview mit Michael Friemel, 19.08.2022, Länge: 03:03 Min.]
Coronaexperte Lehr: "Im Saarland haben wir eine gewisse Trendwende"

Trendwende hat bereits eingesetzt

Diese Kehrtwende habe man in den letzten Jahren gesehen und sie werde auch dieses Jahr kommen. "Auch im Saarland haben wir schon eine gewisse Trendwende", so Lehr. Die Inzidenzen erreichten langsam ein Plateau, von dem aus sie dann wieder ansteigen würden.

Auch eine Herdenimmunität habe man noch nicht erreicht. "Das liegt vor allem daran, dass diese neueren Varianten nicht besonders viel Immunität hervorrufen", erläutert Lehr. Zu erkennen sei das daran, dass die Infizierten lange infektiös bleiben. Das bedeute, dass auch das Immunsystem nicht viel arbeite.

Einschränkungen durch fehlendes Personal

Wie es im Herbst weitergehe und ob sich die Situation in den Krankenhäusern verschlechtere, bleibe abzuwarten. "Das kommt ein bisschen darauf an, welche Variante vielleicht noch um die Ecke kommt", sagte Lehr.

Die Problematik habe sich außerdem dahingehend verlagert, dass vor allem der Ausfall von Personal zum Problem werde. Auch im Herbst werde es dadurch wieder zu Einschränkungen etwa in Kindergärten oder auch Schulen kommen.

Es sei auch nicht auszuschließen, dass sich die Situation in den Krankenhäusern erneut verschlechtere. "Wir haben das jetzt auch gesehen, es ist nicht so belastend wie in den Hochzeiten, aber eine Belastung stellt es immer noch dar".

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Sendung "Guten Morgen" am 19.08.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja