Pizza Fraich'up von Buitoni (Foto: Hersteller)

Frankreich warnt vor Bakterien in "Fraîch'Up"-Tiefkühlpizzen

Lisa Huth / Onlinefassung: Anne Staut   01.04.2022 | 09:26 Uhr

Das französische Gesundheitsministerium warnt Verbraucher vor dem Verzehr von Tiefkühlpizzen der Marke Buitoni "Fraîch'Up" von Nestlé. Sie könnten mit E.-Coli-Bakterien verseucht sein. Offenbar gab es bereits zwei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Verzehr der Pizzen.

Das französische Gesundheitsministerium fordert Verbraucher auf, Tiefkühlpizzen der Marke Buitoni "Fraîch'Up" von Nestlé zu entsorgen. Grund ist eine mögliche Verseuchung mit E.-Coli-Bakterien.

Infektion kann zu schwerer Erkrankung und Tod führen

Eine Infektion damit kann zum Nierenversagen führen. Laut Ministerium gab es bereits zwei Todesfälle und dutzende Erkrankungen.

Erkrankt sind Kinder und Jugendliche zwischen einem und 18 Jahren. Bislang wurden 75 Fälle festgestellt – fünf davon in der Nachbarregion zum Saarland Grand Est. 34 weitere würden derzeit untersucht. 

Pizza auf keinen Fall verzehren

Bei den "Fraîch'Up"-Tiefkühlpizzen handelt sich um die Serie seit Juni vergangenen Jahres. Wer eine solche noch im Gefrierfach hat, soll sie auf keinen Fall verzehren. 

Wer sie schon gegessen hat, sollte laut Ministerium auf Folgendes achten: Nach zehn Tagen tritt Durchfall auf, nach 14 Tagen große Müdigkeit, blasse Haut, verringerter und dunklerer Urin. Wer nach 14 Tagen noch nichts bemerkt hatte, hatte Glück.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 01.04.2022 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja