Digitaler Schulunterricht (Foto: picture alliance/Ina Fassbender/dpa)

Landkreis Neunkirchen verteilt 2500 Tablets an Schüler

  18.11.2020 | 15:36 Uhr

Der Landkreis Neunkirchen will in den kommenden Tagen rund 2500 Tablets an die Schülerinnen und Schüler an den weiterführenden Schulen verteilen. Die Kosten dafür wurden von Bund und Land übernommen.

"Diese Investition für unsere Schülerinnen und Schüler konnten wir dank des Digitalpaktes und des Sofortausstattungsprogrammes ermöglichen", erklärt Landrat Sören Meng (SPD). 90 Prozent der Kosten seien vom Bund übernommen worden, die restlichen zehn Prozent habe das Land beigesteuert.

Meng sagte, das sei "gerade in der aktuellen Lage mit Quarantänefällen ein wichtiger Schritt für die Digitalisierung der Schulen." Zusätzlich zu den 2500 neu angeschafften Tablets seien bereits seit März 300 Leihgeräte des Landesinstituts für Pädagogik und Medien im Einsatz.

Alle Schüler sollen Tablets bekommen

Im August hatte das Bildungsministerium angekündigt, dass es im Laufe dieses Schuljahres für alle der rund 120.000 Schüler im Land Zugang zu einem Tablet geben soll. Diese flächendeckende Versorgung aller Schüler mit Tablets wird es aber erst zum übernächsten Schuljahr 2021/22 geben. Für den kurzfristigen Bedarf hat die Landesregierung selbst 1000 Tablets angeschafft und rund sechs Millionen Euro an die Landkreise als Schulträger weiter gereicht.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja