Lehrer und Schüler im Homeschooling (Foto: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd)

Eltern schlagen Wiederholung des Corona-Schuljahres vor

  31.03.2021 | 17:34 Uhr

Die Corona-Pandemie hat vor allem den Schulkindern zugesetzt und ihnen große Nachteile beschert. Weil viele Kinder die entstandenen Lücken nicht mehr aufholen können, hat die Landeselternvertretung nun einen besonderen Vorschlag gemacht: Alle Schülerinnen und Schüler bis Klassenstufe zehn sollen das Jahr wiederholen können.

"Die Schulzeit allgemein verlängern, dann gibt es einen Rückstau"
Audio [SR 3, Renate Wanninger / Katja Oltmanns, 31.03.2021, Länge: 04:47 Min.]
"Die Schulzeit allgemein verlängern, dann gibt es einen Rückstau"

Katja Oltmanns, Vorsitzende der Landeselternvertretung Gymnasien sagte im Interview mit dem SR, mit dem Fernunterricht würde "eine beachtliche Zahl an Schülern nicht erreicht". Umfragen unter Schülern hätten gezeigt, dass sich die Hälfte der Schüler mittlerweile "vom Unterrichtsgeschehen abgehängt fühlen". Dies sei "bedenklich".

Es seien zwar auch die Lehrpläne überarbeitet worden, aber das sähen die Eltern ebenfalls "mit großer Sorge". Letztlich werde vieles nicht mehr in der Schule vermittelt, was die Kinder dringend brauchen, um für ihr weiteres Leben gewappnet zu sein. Es entstünden Lücken, die man nicht mehr kompensieren könne.

Schulzeit um ein Jahr verlängern

"Wir plädieren daher für eine Verlängerung der Gesamtschulzeit", so Oltmanns. Es gelte jetzt die Effizienz aus dem Bildungssystem herauszunehmen und den Kindern stattdessen mehr Zeit einzuräumen, um das verlorene Jahr nochmal aufzuholen.

Die Stufen bis zur 10. Klasse sollten daher dieses Jahr wiederholen. Die Kinder blieben in ihrem Klassenverband und man verhindere eine Stigmatisierung einzelner Schüler als "Wiederholer".

Gleichzeitig spricht sich Oltmans aber auch für eine gewisse Flexibilität aus. Leistungsstarke Kinder, die besonders gut durch dieses Corona-Jahr gekommen seien, sollte die Möglichkeit gegeben werden, in die nächste Klasse zu wechseln.

Noch keine Position des SLLV

Der saarländische Lehrerinnen- und Lehrerverband (SLLV) hat sich zu dem Vorschlag noch keine abschließende Meinung gebildet. Man werde sich dazu noch beraten, teilte die Vorsitzende Lisa Brausch auf Anfrage mit.

Über dieses Thema hat auch die Region am Nachmittag am 31.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja