Ein "Arztpraxis"-Schild hängt an einem älteren Haus. (Foto: dpa)

Pläne für Landarztquote konkretisieren sich

Nelly Theobald   04.01.2019 | 19:56 Uhr

Die Pläne für eine Landarztquote für das Medizinstudium im Saarland konkretisieren sich. Noch in diesem Monat will die Kassenärztliche Vereinigung (KV) eine Prognose über den Ärztebedarf in 15 Jahren dem Gesundheitsministerium vorlegen.

Video [aktueller bericht, 04.01.2019, Länge: 3:09 Min.]
Kassenärztliche Vereinigung plant Landarztquote

Um diese Prognose zu erstellen, spricht die KV unter anderem mit Jungärzten über deren Motivation. Zugleich betrachtet sie, wie sich die Bevölkerung entwickelt. Die Landarztquote für das Medizinstudium sei aber nur ein Baustein, um das Problem eines drohenden Ärztemangels zu lösen. Laut KV fehlen im Moment 40 Hausarztpraxen im Saarland. Viele Ärzte seien im Rentenalter.

Zum ersten Januar hat die KV deshalb auch ihre Förderung für verpflichtende Praktika während des Medizinstudiums in Facharzt- und Hausarztpraxen im Saarland auf 500 Euro verdoppelt.

Mehr Arztpraxen besetzen

Pläne für Landarztquote im Medizinstudium werden konkreter
Audio [SR 3, Nelly Theobald, 04.01.2019, Länge: 00:41 Min.]
Pläne für Landarztquote im Medizinstudium werden konkreter

Gesundheitsministerin Bachmann spricht sich grundsätzlich für die Landarztquote aus, will aber verlässliche Daten abwarten. Studierende, die über die Quote einen Studienplatz bekämen, verpflichten sich damit im Saarland zu bleiben. Im aktuellen bericht sagte Bachmann: "Die Landarztquote ist dehalb wichtig, um die nächsten zwanzig Jahre abzusichern. Im Moment sieht es noch relativ gut aus, aber es gibt auch Regionen, da würden wir gerne Arztpraxen besetzen."

Johannes Jäger, Professor an der Universität des Saarlandes und Hausarzt in Blieskastel, hält von der Quote nichts. Seiner Meinung nach könnten „jungen Kolleginnen und Kollegen in dem Alter sich noch nicht von der Begeisterung leiten lassen, Landätzte zu werden“.  Zudem sei ja die Frage, ob es um Landärzte oder Ärzte für das Saarland gehe. "Wir brauchen im Saarland eine gleichmäßige Verteilung", so Jäger.   

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 04.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen