Schaumberger Hof, Tholey (Foto: SR)

Flüchtlingsrat kritisiert Nutzung des Schaumberger Hofs

mit Informationen von Patrick Wiermer   22.11.2022 | 13:26 Uhr

Der Saarländische Flüchtlingsrat hat die Wiedereröffnung des Schaumberger Hofs als Flüchtlingsunterkunft kritisiert. Hauptkritikpunkt ist die abgeschiedene Lage in Tholey. Diese erschwere Integration und Soziale Teilhabe, so der Rat auf SR-Anfrage.

Die Gemeinde Tholey hatte vergangene Woche angekündigt, dass sie ab Dezember den Schaumberger Hof erneut für die Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge nutzen wird. Rund 38 Menschen sollen dort untergebracht werden.

Der Saarländische Flüchtlingsrat (SFR) kritisiert das im Gespräch mit dem SR. Ein Hauptproblem sieht der SFR in der abgeschiedenen Lage des Schaumberger Hofs. Diese erschwere Integration und Soziale Teilhabe. Laut SFR gibt es in den Kommunen immer noch ausreichend Wohnungen, gerade auch von privaten Vermietern.

Bis 2020 Unterkunft für Minderjährige

Bis zum Jahr 2020 war das Gebäude bereits als Vorclearingstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge genutzt worden. Zurzeit steht es leer.

Im Saarland wurden im Oktober insgesamt 1019 Geflüchtete auf die Kommunen verteilt, davon 666 aus der Ukraine.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten am 22.11.2022.


Weitere Themen im Saarland

Trotz vieler Probleme
Keine Insolvenzwelle im Einzelhandel erwartet
Der Handelsverband sieht aktuell keine drohende Insolvenzwelle im Einzelhandel. Zuletzt hatten im Saarland einige Geschäfte aufgegeben oder ein baldiges Ende angekündigt. Der Verband sieht trotz Krisen vorerst optimistisch auf das Weihnachtsgeschäft und das neue Jahr.

25.000 Euro für Gemeinde
Nohfelden als "Klimaaktive Kommune" ausgezeichnet
Die Gemeinde Nohfelden gehört zu den Preisträgern beim Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2022“. Die Auszeichnung wurde für das Engagement der Gemeinde auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Verwaltung vergeben. Das Preisgeld möchte die Gemeinde unter anderem für die Umstellung auf LED-Beleuchtung investieren.

Neue Gebührenverordnung
Tierarztbesuche werden teurer
Tierbesitzer müssen ab sofort tiefer in die Tasche greifen, wenn sie ihre Tiere ärztlich untersuchen lassen. Grund ist eine neue Gebührenordnung, die bundesweit greift. Tierärzte können bis zu einem dreifachen Satz verlangen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja