Ein Schild weist auf die Isolierstation in einer Klinik hin (Foto: picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow)

Krankenhäuser befürchten überfüllte Isolierstationen

mit Informationen von Steffani Balle und Manuela Weichsel   23.12.2020 | 19:33 Uhr

Die Krankenhäuser fürchten eine Überbelegung mit positiv auf das Coronavirus getesteten, aber symptomfreien hochbetagten Patienten. Ursache dafür ist, dass sich Pflegeeinrichtungen und ambulante Dienste offenbar zunehmend weigern, diese Patienten zurückzunehmen. Diese verweisen auf eigene Kapazitätsprobleme.

Bisher galt: Wer als Patient positiv getestet wurde, aber ansonsten keine stationäre Behandlung mehr benötigt, wird nach Hause oder in die Pflegeeinrichtung in häusliche Quarantäne entlassen.

Kapazitätsprobleme bei Corona-Isolation von Pflegebedürfigen
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 23.12.2020, Länge: 02:19 Min.]
Kapazitätsprobleme bei Corona-Isolation von Pflegebedürfigen

Nach Auskunft durch die Saarländische Krankenhausgesellschaft SKG häufen sich in den letzten Wochen aber die Fälle, in denen sich Einrichtungen und ambulante Dienste weigern, diese Klienten weiter zu betreuen, bis sie zwei Mal negativ auf das Coronavirus getestet wurden.

Isolierstationen allmählich überfüllt

Dadurch laufen die Isolierstationen in den Akut-Krankenhäusern allmählich über, warnt der SKG-Vorsitzende Christian Braun. Er appelliert an die Einrichtungen, sie sollten ihrer Pflicht nachkommen und ihre Bewohner wieder aufnehmen. Die Versorgung von Corona-positiven betagten Menschen könne nicht allein auf die Akut-Krankenhäuser abgewälzt werden.

Auch Heime am Ende ihrer Kapazitäten

In Einzelfällen sind auch Einzelfalllösungen gefordert
Audio [SR 1, (c) Carina Dewes, Jürgen Stenger, 23.12.2020, Länge: 03:38 Min.]
In Einzelfällen sind auch Einzelfalllösungen gefordert

Nach Einschätzung der Saarländischen Pflegegesellschaft sind aber auch die Pflegeeinrichtungen oft am Ende ihrer Kapazitäten - vor allem im personellen Bereich. Im Einzelfall müssten deshalb individuelle Lösungen gefunden werden.

Das Gesundheitsministerium betont: Die Pflegeheime sind das Zuhause ihrer Bewohner. Sie sollten dorthin zurückkehren, wenn es keine medizinischen Gründe mehr für einen Krankenhausaufenthalt gibt. Gleichzeitig gelte es, die Gesundheit der übrigen Bewohner zu schützen. Um Lösungen zu finden, sei man mit den Krankenkassen, die die Kostenträger sind, im Gespräch.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 23.12.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja