Ein Schild weist auf eine Polizeistation hin (Foto: SR Fernsehen)

Neues Polizeigebäude: Unklarheit über Kosten

Thomas Gerber   19.12.2018 | 08:11 Uhr

Die Planungen für das neue Polizeigebäude in der Mainzer Straße laufen auf Hochtouren. Zu den veranschlagten Kosten für die Großinspektion will das Innenministerium derzeit keine konkreten Zahlen nennen. In dem Neubau sollen in drei Jahren rund 280 Beamte ihren Dienst verrichten.

Wie das Innenministerium auf SR-Anfrage mitteilt, sind die "Raumplanung sowie die technische Planung weitgehend abgeschlossen." Der beauftragte Generalplaner habe einen Vorentwurf vorgelegt. Darauf basierend gebe es auch eine "erste Kostenschätzung" für das geplante Inspektionsgebäude, das Parkhaus und die Verkehrserschließung. Da es sich dabei um "keine valide Kostenberechnung" handele, sei die Höhe dieser Kostenschätzung derzeit aber "nicht offiziell"- die Frage nach den Kosten bleibt somit offen.

Nachdem ursprünglich von Kosten zwischen 38 und 40 Millionen Euro die Rede war, will das Ministerium inzwischen also gar keine Zahlen mehr preisgeben. Grund dafür könnten der Boom in der Baubranche und die damit einhergehenden Preissteigerungen sein, die zuletzt auch beim Neubau des Ludwigsparks die Kosten in die Höhe schnellen ließen. So basiert laut Innenministerium die aktuelle ("nicht offizielle") Kostenschätzung für die neue Polizei-Großinspektion auf den derzeitigen Baupreisen. "Eine Erhöhung des Baupreisindex zum Zeitpunkt der Ausschreibung in rund einem Jahr" sei zwar zu erwarten, könne allerdings nicht prognostiziert werden. Im Klartext: Die neue Großinspektion könnte auch (deutlich) teurer werden als die anfänglich im Raum stehenden 38 bis 40 Millionen Euro.

Vorarbeiten laufen weiter

Die "Vorarbeiten" für das Großprojekt laufen unterdessen weiter. Anfang nächsten Jahres sollen auf dem Areal an der Mainzer Straße die Bagger rollen. Vorhandene "Bestandsgebäude" sollen abgerissen werden. Das Ministerium geht davon aus, dass nach Abschluss des Bebauungsplanverfahrens 2019 der Bauantrag gestellt werden kann. Danach sollen die Ausschreibungen für den Neubau durchgeführt werden. Baubeginn für die neue Groß PI soll dann 2020 sein. Bei "normalem Bauverlauf" rechnet das Ministerium mit einer Fertigstellung im 3. Quartal 2021.

Der Umzug der Beamten unter anderem aus der "Karcherstraße" könne dann in den Folgemonaten erfolgen. Von der neuen Großinspektion erhofft sich das Innenministerium neben besseren Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten auch Synergieeffekte. In dem Gebäude an der Mainzer Straße sollen ab Ende 2021 rund 280 Beamte der bisherigen Dienststellen Alt-Saarbrücken, Brebach und St. Johann (Karcherstraße) unter einem Dach zusammen arbeiten.  

Artikel mit anderen teilen