IHK Haus der Saarwirtschaft (Foto: Christine Niessen/SR)

Weiter trübe Stimmung bei den saarländischen Unternehmen

  26.08.2019 | 14:40 Uhr

Saarländische Unternehmen schätzen ihre wirtschaftliche Lage so negativ ein wie seit Jahren nicht. Besonders Stahl- und Automobilindustrie geben Anlass zur Sorge. Das geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage der IHK hervor.

Insbesondere die Industrie habe ihre Erwartungen für die kommenden Monate nach unten korrigiert, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Heino Klingen. Grund dafür sind geringe Auftragseingänge und sinkende Umsätze. Dagegen schätzen 93 Prozent der Dienstleister und der Handel ihre Geschäftslage als gut oder sehr gut ein.

Insgesamt aber sinkt der IHK-Lageindikator, die Differenz aus positiven und negativen Meldungen, von 24,7 auf 24,0 Prozent – auf den niedrigsten Stand seit März 2013.

Keine Trendwende in Sicht

13 Prozent der befragten Unternehmen rechnen weiterhin mit schlechteren Geschäften. Die Werte von Automobilindustrie, Maschinenbau und Stahlindustrie liegen sogar unter dem saarländischen Durchschnitt. „Für den weiteren Konjunkturverlauf ist jetzt entscheidend, dass die Politik neue Zuversicht entfacht – etwa mit klaren Entscheidungen bei den Themen Mobilität, Klima, Energie“, sagt Klingen.

Die IHK befragt monatlich 300 Unternehmen mit 120.000 Beschäftigen zur Stimmung in der Saarwirtschaft.

Über dieses Thema berichteten auch die SR-Hörfunknachrichten am 26.08.2019.

Artikel mit anderen teilen