Ein Mann beim Wassertreten (Foto: Imago)

Kneipp-Verein St. Ingbert: 125 Jahre Storchengang

  19.05.2019 | 21:57 Uhr

Mit kaltem Wasser zu ganzheitlicher Gesundheit - immer neue Generationen schwören auf dieses Rezept. Populär gemacht hat es Sebastian Kneipp. Der Kneipp-Verein in St. Ingbert feierte am Sonntag sein 125-jähriges Bestehen.

Vom Krabbelalter bis ins hohe Alter bietet der Verein Kurse und Therapien an. Das Angebot geht weit über die ursprünglichen Lehren Kneipps hinaus: Es reicht vom Mutter-Kind-Turnen über Badminton für Jugendliche und Gymnastik-Kurse für Erwachsene bis hin zu speziellen Seniorenangeboten. Auch östlich geprägte Methoden wie Yoga, Qigong und Tai Chi seien sehr beliebt, sagt die erste Vorsitzende Nicole Müller.

Auch das klassische Kneipp-Programm, das man mit dem Namen verbindet - die Stimulation des Organismus durch Wasser -, habe seinen Reiz nicht verloren. Eine vereinseigene Anlage in Schüren, die zweimal die Woche gepflegt wird, werde viel genutzt. „In Spitzenzeiten muss man sich schon anstellen für den Storchengang im Wasserbecken“, so Müller.

Thema Mitgliederschwund

Eine Veränderung hat Müller aber festgestellt: Es gebe immer mehr Menschen, die die Kurse des Kneipp-Vereins nutzen, sich jedoch nicht durch eine Mitgliedschaft binden wollen. Und das auch, wenn sie auf diese Weise mehr zahlen müssen. So sind die Mitgliederzahlen des Vereins zwar noch gut - ihr Schwund aber immer ein Thema.

Artikel mit anderen teilen