Ein Gesundheits- und Krankenpfleger überprüft in der Stroke Unit die Messinstrumente bei einem Schlaganfallpatienten.  (Foto: picture alliance / Angelika Warmuth/dpa)

Klinikum Saarbrücken top bei Schlaganfall-Behandlung

  08.07.2019 | 16:05 Uhr

Das Klinikum Saarbrücken gehört in Deutschland zu den zehn besten Kliniken bei der Behandlung von Schlaganfällen. Patienten werden auf dem Winterberg schneller und besser behandelt als im Bundesschnitt.

Zeit spielt bei einem Schlaganfall eine entscheidende Rolle. Denn auch wenn heute deutlich weniger Menschen an einem Schlaganfall sterben als früher, ist die Zahl der Schlaganfälle gerade im Saarland weiterhin hoch - und damit die Gefahr, bleibende Schäden davonzutragen. Wie schwer diese Langzeitschäden sind, hängt wesentlich davon ab, wie lange es dauert, bis der Betroffene klinisch versorgt wird.

Und hier gibt es gute Nachrichten für Patienten im Einzugsgebiet des Klinikums Saarbrücken. Nach dem Eintreffen dauert es dort im Schnitt 48 Minuten, bis die Behandlung beginnt. Das sind 22 Minuten weniger als im Bundesschnitt, wie das Klinikum mitteilte.

Hohe Erfolgsquote

Auch hinsichtlich ihrer Behandlungserfolge kann die Saarbrücker "Stroke Unit", die Spezialstationen für Schlaganfälle, gute Werte vorweisen. Die Erfolgsquote bei der Wiederöffnung der Hirnschlagader liegt bei 94 Prozent. Bundesweit sind es 85,3 Prozent.

Um die Qualität in der Schlaganfall-Behandlung zu fördern, hat die Universität Münster die Daten von 184 Kliniken in Deutschland ausgewertet. Mit seinen Werten gehört das Neurovaskuläre Zentrum in Saarbrücken, das seit 2011 auf eine kathetergestützte Notfallbehandlung setzt, laut eigenen Angaben zu den zehn besten Kliniken in Deutschland.

Über dieses Thema hat auch die SR-Rundschau am 08.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen